MacBook mit Touchscreen? Apple hat kein Interesse

Gefällt mir7
iDevices und Macs sollen auch weiterhin nebeneinenader existieren – und nicht in einem Gerät verschmelzen
iDevices und Macs sollen auch weiterhin nebeneinenader existieren – und nicht in einem Gerät verschmelzen(© 2014 Apple)

Die Gerüchte bestätigen sich nicht: Apple plant für den Mac-Bereich keinen Einsatz von berührungssensitiven Touchscreens – es wird also doch kein MacBook mit der Technik geben, die mit Smartphones oder Tablets so gut funktioniert. Im Desktop-Bereich ticken die Uhren anders, auch in Cupertino.

Nach der eher wenig berührenden Apple-Keynote am Donnerstag ist man in den Mac-Labors in Cupertino auch zukünftig wenig an Berührungen interessiert: iMacs oder MacBooks wird es vorerst nicht mit Touchscreens geben, so der Apple Senior Vize-Präsident für Software-Entwicklung Craig Federighi in einem Interview mit CNET. Federighi sprach während der Keynote über iOS 8.1 und OS X Yosemite.

Federighi sieht in Touchscreens keinen Mehrwert für Nutzer von Desktop-Geräten wie dem iMac oder MacBook. "Wir glauben nicht, dass es das richtige Interface wäre", so Federighi. "Lieber konzentrieren wir uns auf die Umsetzung des besten Trackpads, auf etwas, das eine entspannte, komfortable Anwendung ermöglicht", fügt er im Interview hinzu. "Über die Jahre hinweg haben wir mit all der Technologie herumexperimentiert, fanden aber heraus, dass [die Touchscreen-Technik] einfach nicht gut war", heißt es auf BGR in diesem Zusammenhang.

Desktop-Touchscreens schließen Komfort aus

iPad und iPhone sind mit einer "sehr entspannten Haltung" benutzbar, meint Federighi, verglichen mit der Position am Schreibtisch-Platz, wo jeder Griff zum Bildschirm anstrengend wäre. Schon gut, Apple. Wir brauchen wirklich keinen Mac mit Touchscreen – der iMac mit 5K-Display ist vorerst Entschädigung genug.

Mittlerweile kann es fast schon als sicher gelten, dass Apple auch keine Zusammenführung von iOS und OS X anstrebt, der zunehmenden Verzahnung über Features wie iCloud Drive oder Continuity zum Trotz. "Das wäre eine Verschwendung von Energie", machte Marketing-Vizepräsident Schiller bereits Anfang 2014 klar. Apple unterscheidet hinsichtlich der Anwendung deutlich zwischen der sitzorientierten Desktop-Erfahrung und Smartphones oder Tablets mit Touchscreens für unterwegs. Zerschlägt das auch die Hoffnungen auf eine Hybrid-Lösung mit iOS und OS X auf dem spekulierten iPad Pro?


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 13: Neue Details – Lässt sich Apple auf das Kamera-Wett­rüs­ten ein?
Michael Keller
Die Form der Kamera (hier iPhone 11 Pro) bleibt offenbar auch im iPhone 13 erhalten
Bislang hat sich Apple nicht an der permanenten Steigerung der Megapixel in Smartphone-Kameras beteiligt. Das könnte sich mit dem iPhone 13 ändern.
Apple, Samsung, Xiaomi? Das belieb­teste Smart­phone der Welt kommt von ...
Michael Keller
Das iPhone Xr war vermutlich bislang das beliebteste Smartphone
Samsung Galaxy A51, iPhone 11, Huawei P20 oder Xiaomi Redmi Note 8? Ein Gerät wurde Anfang 2020 mit Abstand am häufigsten verkauft.
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir6Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?