MacBook Pro (2016): App lässt Euch die Touch Bar mit dem iPad testen

Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) ausprobieren – per Mac und iPad: Das Hauptfeature des neuen Apple-Notebooks ist die OLED-Leiste, auf der je nach geöffnetem Programm andere Funktionstasten angezeigt werden. Wenn Ihr die Touch Bar vor dem Kauf einmal testen möchtet, steht Euch nun eine entsprechende App zur Verfügung.

Die App trägt den bezeichnenden Namen "Touch Bar Demo" und wurde von den Entwicklern via GitHub zur Verfügung gestellt, berichtet 9to5Mac. Die Anwendung könnt Ihr auf zweierlei Art nutzen: So ist es beispielsweise möglich, sie als alleinstehende App auf einem Mac zu installieren. Auf diese Weise kommt Ihr zwar nicht in den Genuss der Touch-Funktionen, könnt aber per Maus ausprobieren, wie das Feature für verschiedene andere Apps unter macOS funktioniert.

Volle Funktionalität auf dem iPad

Wenn Ihr zusätzlich noch ein iPad verwendet, könnt Ihr die Leiste auf dem Touchscreen ähnlich wie auf dem MacBook Pro (2016) nutzen. Dafür sollte das iPad per USB-Kabel mit dem Mac verbunden werden. Das auf YouTube veröffentlichte Video (über dem Artikel zu sehen) zeigt, wie Ihr das Feature mithilfe der Touch Bar App ausprobieren könnt.

Für den täglichen Gebrauch ist die App kaum geeignet; um einen Eindruck von der Funktionsweise der Touch Bar auf dem MacBook Pro (2016) zu vermitteln, kann sie aber durchaus nützlich sein. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Apple für die Leiste eine modifizierte Version des watchOS verwendet, das wiederum auf iOS basiert. Demzufolge dürfte die Entwicklung der Test-App für das iPad nicht allzu schwierig gewesen sein.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3 naht: Zulie­fe­rer erwar­tet stei­gen­den Umsatz
Guido Karsten
Auf der Rückseite der dritten Apple Watch könnten sich auch neue Sensoren befinden
Der Apple-Zulieferer Quanta rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem steigenden Umsatz. Die Apple Watch Series 3 soll dann produziert werden.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !6WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.