macOS Sierra kommt am 20. September

Her damit !5
macOS Sierra erscheint für MacBooks, Macs und iMacs.
macOS Sierra erscheint für MacBooks, Macs und iMacs.(© 2016 CURVED)

Auf der Apple-Keynote am 7. September wurde über vieles gesprochen – außer über Macs. Immerhin gibt's ein Datum für macOS Sierra.

Neue iPhones,neue Apple Watches,neue Kopfhörer. Am 7. September gab es bei Apple viel zu sehen. Nur Macs haben auf dem Event überhaupt keine Rolle gespielt. Auf der Übersichtsseite zu macOS Sierra verrät Apple immerhin, dass das neue Betriebssystem am 20. September 2016 erscheint. Nach mehreren Previews ist die Software nun also fast fertig. Die wichtigste Neuerung: Ihr könnt Euch mit Eurem Mac unterhalten.

Denn Sierra bringt Siri auf den iMac oder das MacBook. Nun kann Euch der smarte Assistent auch am Computer das Wetter vorhersagen, Sportergebnisse mitteilen oder für Euch Nachrichten verschicken. Besonders interessante Suchergebnisse lassen sich per Drag and Drop in die Mitteilungszentrale ziehen. So verpasst Ihr zum Beispiel kein Spiel Eures Lieblingsvereins. Parallel zur Spotlight-Suche kann Siri für Euch außerdem gezielt nach Dokumenten und Mails suchen.

Verknüpfung mit dem iPhone und der Apple Watch

Darüber hinaus verzahnt Apple mit macOS Sierra das eigene Universum noch stärker miteinander. Per Universal Clipboard könnt Ihr einen Text oder ein Bild auf dem iPhone (mit iOS 10) markieren und auf dem Mac in einem Text einfügen. Über die iCloud habt Ihr auf dem Telefon zudem Zugriff auf Dateien auf Eurem Desktop. Außerdem könnt Ihr theoretisch den Fingerabdrucksensor des iPhone benutzen, um mit Apple Pay über den Mac im Internet zu bezahlen. In Deutschland gibt es den Dienst bislang aber noch nicht.

Über das neue Feature Auto-Unlock können Besitzer einer Apple Watch die Smartwatch verwenden, um ihren Mac zu entsperren. Eine Passworteingabe ist nicht mehr nötig. Voraussetzungen dafür: Ihr müsst die Zwei-Faktor-Authentifizierung für die iCloud aktiviert haben und die Apple Watch am Arm tragen. Legt Ihr sie nur neben den Mac, funktioniert das Feature nicht.

Tabs in Programmen, Bild-in-Bild und mehr

Apples eigene Apps sollen bei der Arbeit für mehr Übersicht sorgen. Deswegen könnt Ihr mehrere Fenster, zum Beispiel in Apple Mail oder in Pages, wie Tabs im Browser anordnen. Eine Bild-in-Bild-Funktion lässt Euch zusätzlich Videos vom Browser minimieren und in einem separaten Fenster ansehen. In der Preview klappte das mit Vimeo-Clips schon sehr gut. Auch iTunes wird mit dem Update übersichtlicher. Apple Music erhält personalisierte Playlisten, ähnlich dem Discover Mix der Woche von Spotify. Außerdem integriert Apple die Gesichtserkennung für Bilder auch in Apple Fotos für Mac.

macOS Sierra steht ab  20. September 2016 zum Download im Mac App Store bereit. Das Update kostet Euch wie in den letzten Jahren keinen Cent. Wollt Ihr es sofort zum Release herunterladen, müsst Ihr erfahrungsgemäß geduldig sein. Gerade zum Release eines neuen Systems sind die Server oft überlastet. Das Update gibt es für folgende Geräte:

  • MacBook ab 2009
  • iMac ab 2009
  • MacBook Air ab 2010
  • MacBook Pro ab 2010
  • Mac mini ab 2010
  • Mac Pro ab 2010

Weitere Artikel zum Thema
Super Mario Run könnt Ihr euro­pa­weit in Apple Stores auspro­bie­ren
Guido Karsten
Im Königreich-Modus von Super Mario Run könnt Ihr Münzen und Toads gegen Gebäude und Dekorationen eintauschen
Super Mario Run erscheint erst in knapp einer Woche für iOS. In Apple Stores dürft Ihr das Spiel nun aber bereits ausprobieren.
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien4
Weg damit !12"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.
Samsung arbei­tet an zwei falt­ba­ren Smart­pho­nes – Release schon Anfang 2017?
Michael Keller1
Unfassbar !9So wie in Apples Patent könnte auch das faltbare Gerät von Samsung aussehen
Samsung soll an zwei faltbaren Smartphones arbeiten. Eines der Geräte könnte schon zu Beginn des kommenden Jahres vorgestellt werden.