Mark Zuckerberg gründet einen Buch-Club auf Facebook

Peinlich !7
Mark Zuckerberg möchte 2015 viel lesen – und Euch ebenfalls dazu anregen
Mark Zuckerberg möchte 2015 viel lesen – und Euch ebenfalls dazu anregen(© 2014 CC: Flickr/kris krüg)

Wenn Ihr noch einen guten Vorsatz für 2015 sucht, folgt doch einfach dem von Mark Zuckerberg: Der Facebook-Gründer hat sich vorgenommen, das Jahr hindurch alle zwei Wochen ein lehrreiches Buch zu lesen. Um dieses Unterfangen möglichst fruchtbar zu gestalten, lädt der 30-Jährige alle Facebook-Nutzer in einem Buch-Club zur Diskussion der Werke.

"A Year of Books" lauten Name und Motto der Facebook-Gruppe, in der 14-täglich neue Bücher besprochen werden sollen. Wie Zuckerberg auf Facebook schreibt, möchte er durch seine Lektüre vor allem lernen: "über unterschiedliche Kulturen, Glauben, Geschichten und Technologien." Den Anfang macht dabei "The End of Power" von Moisés Naím. Das Werk des venezuelischen Autors, Journalists, Professors, ehemaligen Weltbank-Direktors und Ex-Ministers beschreibt, wie sich Macht in unserer Zeit von klassischen Institutionen wie Regierungen hin zu Einzelpersonen verschiebt – Personen wie beispielsweise Mark Zuckerberg.

Buch-Club zum Mitmachen mit dem Facebook-Chef

In Mark Zuckerbergs neuer Facebook-Gruppe sollen die vorgegebenen Bücher – und nur diese – diskutiert werden. Buch-Tipps für die weitere Lektüre will der wissbegierige Facebook-Gründer aber gern annehmen, schreibt er. Am Tag nach dem Startschuss haben sich immerhin bereits über 75.000 Mitglieder für den Online-Buch-Club gefunden. Ganz nebenbei hat Zuckerberg dafür gesorgt, dass der erste Schmöker bei Amazon.com aktuell vergriffen ist, wie Re/Code aufgefallen ist. Zum Glück gibt es auch eine Kindle-Version, leider im Gegensatz zu einer deutschen Ausgabe des 2013 erschienenen Werks. Wer in Zuckerbergs Buch-Club mitlesen will, muss also mitunter gute Englischkenntnisse mitbringen.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.