MateBook 13: Huawei stellt MacBook-Air-Konkurrenten vor

Huawei will nicht nur den Smartphone- und den Tablet-Markt aufmischen, sondern auch an der Notebook-Front mitkämpfen. Das Huawei MateBook 13 feierte seinen Auftritt auf der CES in Las Vegas und möchte nun Apples MacBook-Air-Geschäft unter Druck setzen.

Optisch ist das MateBook 13 durchaus mit dem etwas teureren MateBook X Pro vergleichbar, das im vergangenen Jahr vorgestellt wurde. Auffällig ist lediglich, dass Gehäuse und Bildschirm etwas kleiner ausfallen, wie The Verge berichtet: Das MateBook 13 besitzt anstelle des 13,9-Zoll-Displays eines mit 13 Zoll und einer Auflösung von 2160 x 1440 Pixeln. Mit einer Höhe von nur 14,9 Millimetern ist es zudem sehr dünn – und auch dünner als das aktuelle MacBook Air von Apple.

Preislich dicht am Top-Modell

Huawei will das MateBook 13 in zwei Varianten anbieten, wobei noch nicht klar ist, wann die Geräte auch in Deutschland zu haben sein werden. Das günstigere Modell nutzt einen Core-i5-8265U-Whiskey-Lake-Prozessor von Intel, 256 GB SSD-Speicher und eine integrierte Grafiklösung. Die teurere Variante setzt hingegen auf einen Core-i7-8565U, 512 GB SSD-Speicher und eine zusätzliche Nvidia-MX150-Grafikeinheit. 8 GB RAM, 2 USB-C-Ports und ein Fingerabdrucksensor sind in beiden Ausführungen enthalten.

Fraglich ist, ob die preisliche Differenz zur Highend-Reihe von Huawei ausreichen wird, um viele Nutzer für das MateBook 13 zu begeistern. In den USA soll das Notebook ab dem 29. Januar für 999 Dollar beziehungsweise 1299 Dollar zu haben sein. Das MateBook X Pro startet mit einer ähnlichen Ausstattung schon bei 1199 Dollar und könnte für Konkurrenz aus den eigenen Reihen sorgen.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone-Tests 2020: Die besten Fotos aus unse­ren Reviews
Christoph Lübben
Viele schöne Fotos haben wir 2020 in unseren Smartphone-Tests gemacht. Und das hier ist die wohl beste Aufnahme
Ein Blick zurück auf unsere Smartphone-Tests aus 2020: Hier findet ihr die coolsten Fotos aus allen Reviews der CURVED-Redaktion.
Huawei Mate 40 Pro im Test: Ein König ohne Schloss
Lars Wertgen
Gefällt mir18Das Huawei Mate 40 Pro kostet etwa 1200 Euro
Das Huawei Mate 40 Pro begeistert im Test – auch ohne Google-Dienste. Der Minuspunkt ist nicht nur wegen der überragenden Kamera zu verschmerzen.
Huawei: Ist das der Schluss­strich unter Android?
David Wagner
Her damit8Harmony OS sieht Huaweis EMUI recht ähnlich, wohl auch um den Umstieg zu erleichtern
Huawei hat die erste Beta für das neue Betriebssystem Harmony OS ausgerollt. Kehrt das Unternehmen Android bald den Rücken?