McDonalds Happy Meal-Wearable wegen Hautirritationen nicht mehr verfügbar

Peinlich !9
Das Design erinnert an eine Smartwatch
Das Design erinnert an eine Smartwatch(© 2016 McDonalds)

Wearable als Beigabe: Zu einem großen Burger gehört auch ein großer Spaziergang. Zumindest scheint Fast-Food-Riese McDonalds nun auf diesen Gedanken gekommen zu sein. Die Schnellrestaurant-Kette hat nämlich in den USA und Kanada ein Fitness-Wearable im Happy Meal-Programm gehabt. Laut der Associated Press ist die Spielzeug-Beilage allerdings vorerst wieder vom Markt genommen worden.

In den USA und Kanada konnten Kinder in den vergangen Tagen bei McDonalds ein Wearable namens "Step-it" im Happy Meal finden, das sie zu mehr Bewegung animieren sollte. So hat das Gerät verschiedene LED-Leuchten, die je nach Geh- oder Laufgeschwindigkeit des Trägers blinken. Zusätzlich ist ein einfacher Schrittzähler integriert, der Kindern somit auf Schritt und Tritt folgen soll.

Andere Wearables, gleiches Problem

Allerdings blieb das Wearable mit abgespecktem Funktionsumfang nicht lange in der Spielzeugtüte. Anscheinend haben sich Meldungen darüber gehäuft, dass es bei mehreren Kindern (und vielleicht einigen Erwachsenen) zu Hautirritationen während der Verwendung des Fitness-Gadgets gekommen ist. Daraufhin hat sich McDonalds in Bewegung gesetzt und den Aktivitätstracker mit sofortiger Wirkung wieder aus dem Programm genommen. Zudem wurde angekündigt, dass alle Happy Meal-Fans, die bereits im Besitz des "Step-it"-Wearables sind, sich ein neues Spielzeug aussuchen dürfen.

Dabei sind die Begriffe Wearable und Hautirritiation nicht nur in diesem Fall im selben Satz genannt worden. Auch bei der Apple Watch sowie beim Fitbit Force gab es zunächst Berichte über Probleme wie Schwellungen und Ausschlag. In vielen Fällen handelte es sich offenbar um eine allergische Reaktion. Der Fast-Food-Riese hat nun verkündet, das Problem nun intensiv zu untersuchen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge36
Peinlich !137Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !31Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.