Mi Drone: Xiaomi macht DJI mit eigener Drohne Konkurrenz

Die Xiaomi Mi Drone ist offiziell: Der Smartphone-Hersteller aus China hat seinen ersten Quadrocopter der Öffentlichkeit präsentiert. Damit stößt das Unternehmen in die Sparte der Fluggeräte vor – und macht Firmen wie DJI Konkurrenz.

Die Xiaomi Mi Drone verfügt über eine Kamera am unteren Ende, die Videos mit 4K-Auflösung aufzeichnen kann, berichtet The Verge. Die Kamera kann zudem vom Nutzer über die Fernbedienung um 260 Grad geschwenkt werden. In den Controller kann außerdem ein Mi-Smartphone integriert werden, sodass Nutzer beim Steuern der Drohne das sehen, was die Kamera gerade aufzeichnet.

Einzelteile können ausgetauscht werden

Ein Kernfeature der Xiaomi Mi Drone ist offenbar die semi-modulare Bauweise: So können zum Beispiel die Rotoren oder die Kamera ausgetauscht werden. Der Akku des Fluggeräts hat die Kapazität von 5100 mAh und kann ebenfalls ausgewechselt werden. Damit soll eine Flugdauer von bis zu 27 Minuten möglich sein – rund fünf Minuten mehr, als die Geräte von DJI schaffen. Die größtmögliche Distanz soll 3 Kilometer betragen.

Insgesamt ist Xiaomi bei der Enthüllung der Mi Drone viele Details zu den Specs schuldig geblieben. Vermutlich wird in naher Zukunft mehr zu der Ausstattung der Drohne bekannt. Auch die Regionen, in denen der Markstart stattfinden soll, hat das Unternehmen bislang nicht bekannt gegeben. Zum Release im Juli 2016 soll das Einstiegsmodell mit 1080p-Kamera laut TechCrunch umgerechnet 380 Dollar kosten; die Ausführung mit 4K-Kamera werde für 450 Dollar angeboten. Bei diesen Preisen muss sich der Marktführer DJI warm anziehen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo Show: Alexa unter­stützt bald Sicher­heits­ka­me­ras
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazons Echo Show kann Kameras mit Alexa ansteuern. Das funktioniert beispielsweise über die smarte Türklingel "Ring".
Amazon Prime Reading: Bücher, Comics und Maga­zine für Prime-Miglie­der
Michael Keller
Ein Kindle ist für das Angebot von Amazon Prime Reading nicht erforderlich
Amazon hat wieder einmal das Angebot für Prime-Kunden erweitert: Mit Prime Reading erhaltet Ihr kostenlosen Zugriff auf e-Books und e-Magazine.
Hefti­ger Shits­torm gegen "Grand Theft Auto V" nach Modding-Verbot
Stefanie Enge
"Grand Theft Auto V" ist eins der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre
Weil man der Community um "Grand Theft Auto V" das Modden verboten hat, ist Rockstar Games derzeit heftiger Kritik ausgesetzt.