Microsoft: Bereits mehr als 100 iOS- und Android-Apps

Microsoft Outlook ist eine der Apps, mit der der Software-Hersteller die Präsenz auf iOS und Android verstärkt.
Microsoft Outlook ist eine der Apps, mit der der Software-Hersteller die Präsenz auf iOS und Android verstärkt. (© 2015 Microsoft, CURVED Montage)

CEO Satya Nadella fördert die Präsenz des Software-Konzerns auf externen Diensten. Jenseits von Skype und Yammer hat Microsoft besonders im vergangenen Jahr Apps für die Konkurrenz veröffentlicht.

Multi-Plattform-Strategie

Während Microsoft mit der Etablierung seines mobilen Betriebssystems Windows Phone kämpft, sind die eigenen Produkte auf externen Plattformen am Vormarsch. Bereits mehr als 100 Apps hat der Konzern für iOS und Android veröffentlicht. Allein im Jahr 2014 launchte der Software-Anbieter aus Seattle 50 mobile Anwendungen für die Konkurrenz.

Die Zahl des Nachrichtendienstes Quartz beinhaltet dabei nicht einmal Skype und Yammer, die unter anderen Publisher-Namen in den App-Stores zu finden sind. Zu den Apps, die Microsoft auf iOS und Android gebracht hat, zählen unter anderem Outlook für iOS, Office-Dienste für Android und neuerdings auch eine Lockscreen-App für Android.

Investition in Android-Startup

Die Förderung der Präsenz auf externen Plattformen ist CEO Satya Nadella zuzuschreiben, der gerade sein erstes Jahr bei Microsoft hinter sich gebracht hat. Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass der Software-Hersteller in Cyanogen, einen Entwickler eines alternativen Android-Systems, investiert hat. Das Startup will sich von Google befreien und Microsoft soll dabei helfen.

Die Multi-Plattform-Strategie ist nicht überraschend, wenn man sich die Marktanteile von Windows Phone ansieht. Im vergangenen Jahr machten die Smartphones mit dem mobilen Betriebssystem von Microsoft nur drei Prozent weltweit aus.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen3
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.