Microsoft bringt mit Windows 10 Cortana auf den PC

Her damit !9
Trotz Kompatibilität: Einige der neuen Features von Cortana gibt es nur auf dem PC
Trotz Kompatibilität: Einige der neuen Features von Cortana gibt es nur auf dem PC(© 2014 CURVED Montage)

Geräte übergreifendes Betriebssystem mit Assistentin: Am 21. Januar hat Microsoft auf seiner Präsentationsveranstaltung zu Windows 10 erwartungsgemäß verkündet, dass Cortana künftig auch vom PC aus genutzt werden kann.

Dies ist an sich keine Neuigkeit – so hatte bereits im Dezember eine frühe Entwicklerversion von Cortana für den PC mit Windows 10 für Aufsehen gesorgt. Doch auf dem Event von Microsoft präsentierte Microsoft-Mitarbeiter Joe Belfiore nun die weiterentwickelten Features, die Cortana für die Windows-Nutzer bereithält. Dazu gehören laut Windows Central beispielsweise sieben neue Sprachen, die Cortana nun beherrschen soll.

Sprachsteuerung als Zukunft

Grundsätzlich soll es Cortana den Nutzern in Zukunft ermöglichen, immer mehr Aktionen per Sprachbefehl auszuführen und dadurch unabhängiger von Maus und Tastatur zu werden. Einige der neuen Features sollen auch exklusiv für die Nutzung am PC vorbehalten bleiben, berichtet Softpedia: So kann Cortana beispielsweise Ordner auf Eurem Computer öffnen, Dokumente verschieben, Fotos anzeigen und Vorschläge bei der Texteingabe unterbreiten.

Auch das Abspielen von lokal gespeicherter Musik ist unter Windows 10 mit Cortana per Sprachbefehl möglich, ebenso wie das Verschicken von E-Mails. Auf der Veranstaltung wurde außerdem versprochen, dass bis zum Release von Windows 10 noch weitere Features dieser Art ergänzt werden sollen. Laut Belfiore arbeitet Microsoft unter Hochdruck daran, etliche Funktionen innerhalb der nächsten drei bis fünf Monate zu optimieren.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !12Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !14Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.