Microsoft Continuum: So wird das Smartphone mit Windows 10 Mobile zum PC

Mit Continuum aus dem Windows 10-Smarphone einen voll funktionsfähigen PC machen: Der CEO von Microsoft, Satya Nadella, hat auf der Veranstaltung "Dreamforce" in San Francisco das innovative Feature von Windows 10 vorgestellt.

Auf der Bühne demonstrierte Nadella, wie ein Smartphone mit Windows 10 Mobile mithilfe von Bluetooth, einem Bildschirm und einer Tastatur in einen PC umgewandelt werden kann, berichtet WMPoweruser. Auch eine Maus kann über Continuum mit dem Smartphone verbunden werden, um alle Steuerungsmöglichkeiten zu nutzen. Nadella zeigt die Funktion anhand von Word Mobile, das auf einem großen Bildschirm wie die Standardversion des Textverarbeitungsprogramms genutzt werden kann.

Lumia 950 soll Continuum unterstützen

Aus dem Video geht leider nicht hervor, welches Smartphone Nadella für seine Präsentation benutzt hat. WMPoweruser geht davon aus, dass es sich dabei um ein spezielles Gerät handelt, das für Demonstrationszwecke gebaut wurde. Es wird davon ausgegangen, dass zumindest alle künftig erscheinenden Vorzeigemodelle mit Windows 10 Continuum unterstützen – also zum Beispiel auch das Microsoft Lumia 950.

Um die Transformation des Smartphones in einen PC vornehmen zu können, wird voraussichtlich eine Docking-Station benötigt, die unter dem Codenamen "Munchkin" entwickelt werden soll. Diese soll eine Reihe von Anschlüssen bieten, damit Ihr nicht auf Bluetooth beschränkt seid. Außer den High-End-Smartphones von Microsoft selbst soll beispielsweise auch der Hersteller Acer an Geräten arbeiten, die Continuum unterstützen. Das Feature ist mit einer der Gründe, warum Evan Blass aka @evleaks der Meinung ist, dass sich das Warten auf das Lumia 950 lohnt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Naja !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.