Microsoft hilft Cyanogen bei der Befreiung von Android

Unfassbar !7
Cyanogen und Microsoft gehen künftig gemeinsam gegen Google vor
Cyanogen und Microsoft gehen künftig gemeinsam gegen Google vor(© 2015 CURVED Montage)

Freiheit für Android: Dieses Ziel verfolgt bekanntlich derzeit Cyanogen, die Macher der gleichnamigen Variante des Mobile-Betriebssystems. Auf Ihrem Kreuzzug erhält das aufmüpfige Team nun finanzielle Unterstützung von unerwarteter Seite – Microsoft. Die Redmonder wollen kurzerhand Anteile im Wert von 70 Millionen Dollar gekauft, berichtet Pocketnow.

Cyanogen-CEO Kirt McMaster dürfte derzeit in Feierlaune sein: Wie zunächst nur aus Insiderberichten hervorging, hat Microsoft die Absicht, 70 Millionen Dollar in das Startup zu investieren. Inzwischen wurde dies auch von offizieller Stelle bestätigt. McMasters Unternehmen verfolgt derzeit hauptsächlich ein Ziel, nämlich Android vom Einfluss seines Schöpfers Google zu befreien. Der Suchmaschinenriese hat sein OS zwar als Open Source-Software konzipiert, gibt jedoch gleichzeitig Vorgaben für den Einsatz an, die Cyanogen ein Dorn im Auge ist.

Gemeinsam stark gegen Google

Die Mission des Davids gegen den Goliath hat das Interesse mehrer Investoren geweckt. Wer neben Microsoft dazugehört, ist aber nicht bekannt. Die Beweggründe für die Finanzspritze der Windows-Macher liegen ebenso im Dunkeln. Es liegt aber auf der Hand, dass so lediglich ein großer Konkurrent auf dem Markt für mobile Betriebssysteme geschwächt werden soll.

Vollständig über die Bühne gegangen ist der Deal anscheinend noch nicht, Einzelheiten sind derzeit noch unbekannt. Ob Microsoft und Cyanogen in Zukunft enger zusammenarbeiten werden, ist daher ebenfalls noch nicht abzusehen. Welche Probleme eine Android-Alternative ohne Google mit sich bringen könnte, erklärt euch CURVED-Redakteur Amir hier ausführlich.

 


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 3 naht: Zulie­fe­rer erwar­tet stei­gen­den Umsatz
Guido Karsten
Auf der Rückseite der dritten Apple Watch könnten sich auch neue Sensoren befinden
Der Apple-Zulieferer Quanta rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einem steigenden Umsatz. Die Apple Watch Series 3 soll dann produziert werden.
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !5WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.