Microsoft kauft die Macher des Surface Pro 3-Stylus

Der Surface Pen soll Microsoft gehören – mitsamt seiner Entwickler N-trig
Der Surface Pen soll Microsoft gehören – mitsamt seiner Entwickler N-trig(© 2014 CURVED)

Verstärkung des eigenen Entwickler-Teams: Microsoft will anscheinend N-trig übernehmen. Das israelische Unternehmen entwickelt in erster Linie Eingabestifte, die von Microsoft beispielsweise mit dem Surface Pro 3 ausgeliefert werden.

Die Summe für die Übernahme soll bei 200 Millionen Dollar liegen, berichtet Reuters unter Berufung auf die Calcalist Financial News. Die 190 Mitarbeiter von N-trig sollen in die israelische Sparte von Microsoft integriert werden und dort Teil eines neuen Zentrums für Forschung und Entwicklung werden.

Microsoft investiert in eine Zukunft mit Stylus

Microsoft hält bereits jetzt einen Anteil von 6,5 Prozent an dem Unternehmen N-Trig, dessen Wert im Februar 2014 noch auf rund 75 Millionen geschätzt wurde. N-trig beliefert derzeit auch Sony, Fujitsu, Hewlett-Packard und Lenovo; Microsoft zählt erst seit der Einführung des Surface Pro 3 zu den Kunden.

Microsoft habe The Verge zufolge Probleme gehabt, den Nutzen eines Stylus für seine Tablets bestmöglich hervorzuheben – obwohl der Eingabestift von N-trig eine hervorragende Ergänzung für das Surface Pro 3 darstelle. Mit der Möglichkeit, OneNote über einen Button am Stylus zu starten, bewege sich das Unternehmen aber in die richtige Richtung. Mit Windows 10 sollen die Möglichkeiten für die Verwendung des Stiftes noch weiter ausgebaut werden. Weder Microsoft noch N-trig wollten die Meldung bislang kommentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox Scor­pio: Erste Screens­hots zeigen 4K und Full HD im Vergleich
Stefanie Enge1
Xbox One 1080p (links), Project Scorpio 4K (rechts)
Die Xbox Scorpio soll Microsofts Premium-Konsole werden. Jetzt gibt es erste Screenshots im 4K-Vergleich.
HP Elite X3 und Co.: Crea­tors Update für Windows 10 Mobile gest­ar­tet
Auch das HP Elite X3 erhält das Creators Update für Windows 10 Mobile
Für Smartphones mit Windows 10 Mobile rollt nun das Creators Update aus. Neben UI-Änderungen sind auch neue Features darin enthalten.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.