Microsoft kauft die Macher des Surface Pro 3-Stylus

Der Surface Pen soll Microsoft gehören – mitsamt seiner Entwickler N-trig
Der Surface Pen soll Microsoft gehören – mitsamt seiner Entwickler N-trig(© 2014 CURVED)

Verstärkung des eigenen Entwickler-Teams: Microsoft will anscheinend N-trig übernehmen. Das israelische Unternehmen entwickelt in erster Linie Eingabestifte, die von Microsoft beispielsweise mit dem Surface Pro 3 ausgeliefert werden.

Die Summe für die Übernahme soll bei 200 Millionen Dollar liegen, berichtet Reuters unter Berufung auf die Calcalist Financial News. Die 190 Mitarbeiter von N-trig sollen in die israelische Sparte von Microsoft integriert werden und dort Teil eines neuen Zentrums für Forschung und Entwicklung werden.

Microsoft investiert in eine Zukunft mit Stylus

Microsoft hält bereits jetzt einen Anteil von 6,5 Prozent an dem Unternehmen N-Trig, dessen Wert im Februar 2014 noch auf rund 75 Millionen geschätzt wurde. N-trig beliefert derzeit auch Sony, Fujitsu, Hewlett-Packard und Lenovo; Microsoft zählt erst seit der Einführung des Surface Pro 3 zu den Kunden.

Microsoft habe The Verge zufolge Probleme gehabt, den Nutzen eines Stylus für seine Tablets bestmöglich hervorzuheben – obwohl der Eingabestift von N-trig eine hervorragende Ergänzung für das Surface Pro 3 darstelle. Mit der Möglichkeit, OneNote über einen Button am Stylus zu starten, bewege sich das Unternehmen aber in die richtige Richtung. Mit Windows 10 sollen die Möglichkeiten für die Verwendung des Stiftes noch weiter ausgebaut werden. Weder Microsoft noch N-trig wollten die Meldung bislang kommentieren.


Weitere Artikel zum Thema
Upgrade fürs iPhone SE in Sicht: Händ­ler gibt Lager­be­stand an Apple zurück
Guido Karsten4
Her damit !10Das iPhone SE wird bald ein Jahr alt
Kommt bald ein verbessertes iPhone SE oder gar ein echter Nachfolger? Einen neuen Hinweis liefert nun ein Händler aus den USA.
Offi­zi­ell: Samsung Flow lässt Euch jedes Windows 10-Gerät entsper­ren
Guido Karsten
Samsung Flow soll Nutzern einen fließenden Wechsel zwischen mehreren Geräten ermöglichen
Samsung Flow erhält ein großes Update. Wie Samsung nun bestätigte, werden Nutzer damit in Zukunft auch mehrere Windows 10-PCs entsperren können.
iPad Pro 10.5 soll glei­che Pixel­dichte wie das iPad Pro 9.7 besit­zen
Michael Keller6
Peinlich !8Das iPad Pro 10.5 könnte ab dem dritten Quartal 2017 erhältlich sein
Apple soll an einem iPad Pro 10.5 arbeiten. Zu dem Tablet, das im März 2017 erscheinen könnte, gibt es nun neue Gerüchte bezüglich der Ausstattung.