Microsoft macht sich über Googles Update-Politik lustig

Supergeil !31
Mit Windows 10 soll die Sicherheit auf allen Geräten durch regelmäßige Updates erhöht werden
Mit Windows 10 soll die Sicherheit auf allen Geräten durch regelmäßige Updates erhöht werden(© 2015 Microsoft)

Für eine Handvoll Code: Auf der Ignite-Konferenz hat Microsoft angekündigt, dass seine Business-Kunden für Windows 10 eine individuelle Update-Frequenz festlegen können. Der Chef der Windows-Abteilung, Terry Myerson, nutzte die Gelegenheit für einen Seitenhieb gegen Android.

"Google liefert einen großen Haufen … Code aus", sagte Myerson demnach bei der Eröffnung der Konferenz in Chicago. Dabei gehe Google aber keinerlei Verpflichtungen ein, das Betriebssystem auf den Endgeräten auch regelmäßig mit Updates zu versehen. Dadurch würden einfache Nutzer und Geschäftskunden einem permanenten Risiko ausgesetzt. Ein Video zu einem Mitschnitt des Livestreams hat Microsoft online bereitgestellt.

Windows-Update über "Ringe"

Microsoft schlage in dieser Hinsicht einen anderen Weg ein – mit Windows 10 soll es für Business- und Privat-Kunden noch einfacher werden, das Betriebssystem ständig zu aktualisieren. So lasse sich über sogenannte "Ringe" festlegen, in welcher Frequenz das System automatisch mit Updates versehen werden soll. Dadurch können beispielsweise die Unternehmen sicherstellen, dass Updates für Windows erst dann flächendeckend auf Arbeitsrechnern installiert werden, wenn die Software die ersten Testphasen hinter sich hat.

Mit Windows 10 sollen auch Besitzer von Smartphones und Tablets von der dauerhaften Unterstützung des Betriebssystems profitieren. Wie Microsoft allerdings die großen Mobilfunkanbieter in seine Update-Politik einbinden will, ließ Myerson offen; denn diese sind letztlich für die Updates auf ihren mobilen Geräten verantwortlich. Trotzdem ist Microsoft der quelloffenen Software von Google einen Schritt voraus, wenn es um die zeitnahe Versorgung mit Aktualisierungen geht – mit dem plattformübergreifenden System Windows 10 mehr denn je.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.