Microsoft macht sich über Googles Update-Politik lustig

Supergeil !31
Mit Windows 10 soll die Sicherheit auf allen Geräten durch regelmäßige Updates erhöht werden
Mit Windows 10 soll die Sicherheit auf allen Geräten durch regelmäßige Updates erhöht werden(© 2015 Microsoft)

Für eine Handvoll Code: Auf der Ignite-Konferenz hat Microsoft angekündigt, dass seine Business-Kunden für Windows 10 eine individuelle Update-Frequenz festlegen können. Der Chef der Windows-Abteilung, Terry Myerson, nutzte die Gelegenheit für einen Seitenhieb gegen Android.

"Google liefert einen großen Haufen … Code aus", sagte Myerson demnach bei der Eröffnung der Konferenz in Chicago. Dabei gehe Google aber keinerlei Verpflichtungen ein, das Betriebssystem auf den Endgeräten auch regelmäßig mit Updates zu versehen. Dadurch würden einfache Nutzer und Geschäftskunden einem permanenten Risiko ausgesetzt. Ein Video zu einem Mitschnitt des Livestreams hat Microsoft online bereitgestellt.

Windows-Update über "Ringe"

Microsoft schlage in dieser Hinsicht einen anderen Weg ein – mit Windows 10 soll es für Business- und Privat-Kunden noch einfacher werden, das Betriebssystem ständig zu aktualisieren. So lasse sich über sogenannte "Ringe" festlegen, in welcher Frequenz das System automatisch mit Updates versehen werden soll. Dadurch können beispielsweise die Unternehmen sicherstellen, dass Updates für Windows erst dann flächendeckend auf Arbeitsrechnern installiert werden, wenn die Software die ersten Testphasen hinter sich hat.

Mit Windows 10 sollen auch Besitzer von Smartphones und Tablets von der dauerhaften Unterstützung des Betriebssystems profitieren. Wie Microsoft allerdings die großen Mobilfunkanbieter in seine Update-Politik einbinden will, ließ Myerson offen; denn diese sind letztlich für die Updates auf ihren mobilen Geräten verantwortlich. Trotzdem ist Microsoft der quelloffenen Software von Google einen Schritt voraus, wenn es um die zeitnahe Versorgung mit Aktualisierungen geht – mit dem plattformübergreifenden System Windows 10 mehr denn je.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Supergeil !5Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
Nokia kündigt offi­zi­ell Rück­kehr ins Smart­phone-Geschäft für 2017 an
Michael Keller
Her damit !7So bunt wie das Lumia 1520 werden künftige Nokia-Smartphones vermutlich nicht
Nun ist es offiziell: Nokia wird im ersten Quartal 2017 wieder in den Markt mobiler Geräte einsteigen – mit Smartphones.