Mitfahrgelegenheit.de: Uber holt sich deutschen Partner

Mitfahrgelegenheit.de-Nutzer können über die App eine Uber-Fahrt zum Treffpunkt buchen.
Mitfahrgelegenheit.de-Nutzer können über die App eine Uber-Fahrt zum Treffpunkt buchen.(© 2014 Uber, CURVED Montage)

Das Taxi-Startup kooperiert in Deutschland mit dem Betreiber Carpooling: Über den Mitfahrgelegenheits-Vermittler sind künftig auch Uber-Fahrten buchbar. Die Partnerschaft soll dem US-Unternehmen die Expansion in Europa erleichtern.

Uber-Fahrt zum vereinbarten Treffpunkt

Nachdem Uber hierzulande vergangenes Jahr mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte, holt sich das Startup aus San Francisco jetzt einen deutschen Partner: Carpooling.com, das Unternehmen hinter Mitfahrgelegenheit.de integriert den Dienst in sein Angebot. Wer eine Mitfahrgelegenheit über die App bucht, kann zusätzlich ein Uber bestellen, um zum vereinbarten Treffpunkt zu kommen. Die Kooperation beschränkt sich vorerst natürlich auf die fünf Städte, in denen der Chauffeurdienst bislang verfügbar ist.

Laut Carpooling-CEO Markus Barnikel gibt es bereits seit längerem Gespräche mit dem Startup, das mittlerweile mehr als 40 Milliarden Dollar wert sein soll. Uber hat demnach das Unternehmen aus Deutschland erst im Dezember bei der Expansion in den USA unterstützt. Auch dort bringt die Taxi-Alternative die Mitfahr-Kunden an den gewünschten Ort.

Expansion in weitere Länder

Mit der Zusammenarbeit bei Mitfahrgelegenheit.de will das amerikanische Startup sich die Präsenz in Europa erleichtern. Denn die beiden Dienstleister wollen ihre Kooperation auf andere Länder, in denen Carpooling vertreten ist, ausweiten. Uber war in den vergangenen Monaten außerdem in einige Missbrauchsvorwürfe verwickelt, weshalb eine Partnerschaft mit einem heimischen Unternehmen mehr Vertrauen erwecken dürfte. Carpooling hat eigenen Angaben zufolge sechs Millionen registrierte Nutzer.

Weitere Artikel zum Thema
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.
Verkauft Nokia HERE Maps an Uber?
Andre Kummer2
Peinlich !6Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören
Aktuellen Gerüchten zufolge will sich Nokia von seinem Kartendienst HERE trennen. Mit Uber soll angeblich auch schon ein Käufer bereitstehen.