Mittelklasse-Hit: Baut Motorola ein neues Moto E 2015?

Smartphone-Sparfüchse aufgepasst: Motorola scheint einen Nachfolger seines Einsteiger-Geräts Moto E zu planen. Das suggeriert zumindest das angebliche Pressefoto, welches Android Police vorliegt. 

Leak sei dank, können sich Motorola-Fans Hoffnungen auf eine zweite Generation des Moto E machen. Die neue Version des 100-Euro-Smartphones zeigt sein eventuelles Gesicht auf einem frisch aufgetauchten Foto, das zu Spekulationen einlädt. Die Aufnahme zeigt Vorder- und Rückseite eines bislang unbekannten Motorola-Smartphones. Dabei lassen die äußerlichen Merkmale jedoch auf ein Gerät schließen, welches dem Moto E ähnlich ist.

Gibt es ein neues Moto E beim MWC?

Die Proportionen von Display und Gehäuse sprechen eindeutig für ein kleineres Gerät. Zudem gibt es auch keinen Kamerablitz, was ebenfalls für ein Smartphone im unteren Preisbereich spricht. Zu den technischen Spezifikationen lassen sich nur Vermutungen anstellen. Doch die Navigations-Buttons auf dem Startbildschirm sehen nach Android 5.0 Lollipop aus. Zudem wird gemunkelt, dass das neue Moto E über einen anderen Prozessor verfügen soll als sein Vorgänger.

Das im Jahr 2014 erschienene Moto E der ersten Generation besitzt einen Qualcomm Snapdragon 200-Prozessor. Der Nachfolger soll dagegen einen Snapdragon 400 besitzen. Darüber hinaus könnte das neue Einsteiger-Smartphone ein 4,5 Zoll großes qHD-Display sowie 1 GB RAM besitzen. Wie bei Leaks üblich lässt sich nicht genau sagen, ob es sich tatsächlich um ein echtes Pressefoto des Moto E der zweiten Generation handelt. Vielleicht wissen wir nach dem MWC im März genauer Bescheid. Dort könnte Motorola sein neues Einsteiger-Smartphone vorstellen.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.