Moto 360: Motorola enthüllt sein Smartwatch-Juwel

Unfassbar !81
Moto 360: die Smartwatch – klassisch rund
Moto 360: die Smartwatch – klassisch rund(© 2014 Motorola)

Klassik trifft auf Moderne: So lässt sich Motorolas Smartwatch-Debüt beschreiben. Synchron zur Vorstellung von Googles Wearable-Betriebssystem Android Wear hat die verstoßene Tochter nun auch ihre Smartwatch präsentiert –die Moto 360. Das Motorola-Wearable kommt optisch in edler Uhrmacher-Tradition daher, bleibt technisch jedoch weiter zunächst ein Spekulationsobjekt.   

Sind es Juwelen? So hatte Vizepräsident Rick Osterloh auf dem Mobile World Congress vollmundig die eigene Smartwatch umrissen, schließlich seien die Angebote der Konkurrenz "hässlich". Die neue Lenovo-Tochter werde Wearables – ja – „wie Juwelen behandeln“, schwadronierte Osterloh.

Nun hat die verstoßene Google-Tochter, die beim chinesischen Computerhersteller Lenovo ein neues Zuhause gefunden hat, ihr Geschmacksverständnis konkretisiert: Die Smartwatch Moto 360, zu der der einstige Handypionier zeitgleich zu Googles Android Wear-Ankündigung ein Konzept-Video und erste PR-Bilder präsentierte, sieht tatsächlich mehr nach einem zeitlosen Schmuckstück für Männer-Handgelenke als nach den Plastikarmbanduhren der Konkurrenz aus.

„Ok, Google:“  Motorola-Smartwatch per Sprachassistent steuerbar

Keine Frage: Moto 360 punktet über das runde Design. „Ikonisch“, „erstaunlich“, „ein moderner Zeitmeser“, ja: „ein Gamechanger“ sei die Moto 360, verkündet Motorola-Manager und Entwickler im zweiminütigen PR-Clip, der offenkundig Anleihen an die Inszenierungen Cupertinos herzustellen versucht.

So weit, so ansehnlich. Allein: Viel mehr als die Ankündigung, dass die Moto 360 „diesen Sommer“ erscheinen und Googles neues Wearable-Betriebssystem Android Wear verwenden wird, wollte der strauchelnde Handy-Pionier noch nicht verraten - auch nicht den Preis. Wie andere Smartwatches auch, wird man über die Moto 360 E-Mails abrufen, Notizen verwalten oder Social Media-Aktivitäten verfolgen können.

Ist die Moto 360 der nächste Rockr?

Und man wird Moto 360-Träger künftig mit ihrem Handgelenk kommunizieren sehen. Wie auch die Datenbrille des früheren Mutterkonzerns reagiert die Smartuhr auf Sprachsteuerung und den bekannten Befehl: „Ok Google“.

Bleibt die Frage, ob die ansehnliche Moto 360 am Ende zu einem zweiten Rockr wird? Im Herbst 2005 hatte der US-Traditionstechkonzern in einer raren Zusammenarbeit mit Apple das MP3-Player-Handy Rockr vorgestellt, das zum Razr-Nachfolger werden sollte. Es sah ansprechend aus, konnte sich jedoch nie durchsetzen – was nicht zuletzt am Kooperationspartner lag.

Eineinhalb Jahre später betrat Apple mit dem iPhone bekanntlich selbst den Smartphone-Markt. Die Geschichte dürfte sich mit der iWatch erneut wiederholen – und das wohl nicht erst in eineinhalb Jahren…


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll an Einstei­ger-Smart­phone mit Android Go arbei­ten
Lars Wertgen
Das Galaxy J2 Core dürfte soll weniger Leistung als das Galaxy J5 von 2017 (Bild) bieten
Samsung arbeitet offenbar an einem Galaxy J2 Core. Auf dem Budget-Smartphone soll Android Go installiert sein.
YouTube Kids: Eltern erhal­ten mehr Einstel­lungs­mög­lich­kei­ten
Michael Keller
YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar
YouTube Kids erhält neue Features: 2018 sollen Eltern mehr Kontrolle über die von den Kindern abgerufenen Inhalte bekommen.
Wie Apple: Google ersetzt das Pisto­len-Emoji in Android
Christoph Lübben
Rechts im Bild seht ihr das neue Pistolen-Emoji von Android
Google entwaffnet Android: Aus dem Handfeuerwaffen-Emoji wird nun eine einfache Wasserpistole – wie bei Apple, Twitter und Samsung.