Moto G4 und G4 Plus im Moto Maker: Vorbestellung ab jetzt möglich

Das Moto G4 und das Moto G4 Plus könnt Ihr über den Moto Maker vorbestellen
Das Moto G4 und das Moto G4 Plus könnt Ihr über den Moto Maker vorbestellen(© 2016 CURVED)

Das Moto G4 und das Moto G4 Plus sollen Mitte Juni erscheinen. Nun hat der Hersteller die Vorbestellung in Deutschland eröffnet. Beide Geräte können im Konfigurationstool Moto Maker individuell an den eigenen Geschmack angepasst und vorbestellt werden.

Im Moto Maker wählt Ihr zunächst aus, welches Smartphone Ihr überhaupt haben möchtet. Zur Auswahl stehen unter dem Eintrag "Modell" das Moto G4 mit 16 und 32 GB Speicher und jeweils 2 GB RAM sowie das Moto G4 Plus mit 32 GB internem Speicher und 2 GB RAM oder wahlweise auch mit 64 GB Speicher und 4 GB RAM. Letzteres Modell kostet in der Grundausstattung 95 Euro mehr als das einfache G4 mit 16 GB Speicher.

Rahmen, Rückseite, Akzente und Co.

Nachdem Ihr Euch für ein Smartphone-Modell entschieden habt, müsst Ihr wählen, wie die Front und der Rahmen aussehen sollen. Hier gibt es lediglich die Optionen "Dark Moon" und "Metallic Silver", die im Wesentlichen den Rahmen hell oder dunkel und die Display-Umrandung auf der Vorderseite Weiß oder Schwarz färben. Mehr Auswahl gibt es bei der Rückseite des Moto G4 und des Moto G4 Plus: Hier dürft Ihr Euch aus insgesamt acht verschiedenen Farben eine aussuchen.

Anschließend wählt Ihr noch eine von fünf Farben für die Umrandung der Kameralinse und des Lautsprechers aus und tragt auf Wunsch eine Gravur ein, die der Hersteller für Euch in die Rückseite des Smartphones fräst. Zuletzt dürft Ihr eine Begrüßung eintragen, die auf dem Startbildschirm des Moto G4 oder Moto G4 Plus angezeigt werden soll.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.