Moto M: Mittelklasse-Smartphone soll Fingerabdrucksensor besitzen

Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren
Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren(© 2014 Motorola)

Mit dem Moto M soll uns neben dem Moto Z Play angeblich in naher Zukunft ein weiteres Lenovo-Smartphone erwarten. Zu dem Gerät sind nun angeblich die ersten Specs und Details aufgetaucht.

Demnach wird das Moto M ein Mittelklasse-Smartphone. Mit Berufung auf eine anonyme Quelle nennt TechDroider ein paar Details zu dem kommenden Modell. So soll das Gerät zum Beispiel über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verfügen – im Gegensatz zum angeblich ebenfalls kommenden Moto Z Play, wo sich der Sensor auf der Gerätefront unter dem Display befinden soll.

Altes Design, neue Technik?

Zum Design soll die anonyme Quelle auch ein paar Worte verloren haben: So ähnelt das Moto M optisch angeblich in vielen Punkten dem Moto G aus dem Jahr 2014 und ist demnach eher kurvig als eckig. Im Inneren werkelt dagegen Hardware, die nicht zwei Jahre alt ist: Zum Einsatz kommen soll beispielsweise ein Octa-Core-Prozessor von MediaTek, der über eine Taktung von 1,9 GHz verfügt und durch 3 GB RAM gestützt wird. Als interner Speicherplatz werden 32 GB angegeben. Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln sollte das 4,6-Zoll-Display eine scharfe Darstellung liefern.

Auch Fotos mit dem Moto M könnten durchaus gut aussehen: In dem geleakten Datenblatt findet sich zwar eine 5-MP-Frontkamera, doch die Hauptkamera soll dafür mit stolzen 16 MP auflösen. Da TechDroider nicht verrät, woher die Informationen genau stammen, sind sie vorerst mit Vorsicht zu genießen. Auch ist unklar, ob und wann das Gerät auch nach Deutschland kommen wird. Vielleicht erfahren wir in den kommenden Tagen durch die IFA 2016 in Berlin etwas mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia, Moto­rola und Co.: Wer wirk­lich hinter den bekann­ten Marken steckt
Alexander Kraft4
Nokia ist längst nicht mehr die Firma, als die sie mal begonnen hat.
Große Marken wie Nokia, Motorola oder Blackberry sind im Laufe der Zeit durch viele Hände gegangen – für manche eine zweite Chance.
Kaufen, ihr müsst: Das sind die besten Star-Wars-Gadgets
Boris Connemann
Die Jedi Challenge bietet auch echte Star-Wars-VR-Action.
Mehr Macht zum Fest: Wir haben euch die zehn witzigsten neuen Star-Wars-Gadgets herausgesucht.
Star Wars Jedi Chal­len­ges im Test: Licht­schwert-Kämpfe im Wohn­zim­mer
Jan Johannsen
Star Wars: Jedi Challenges – AR-Brille und Lichtschwert für die Ausbildung zum Jedi.
Auf den Spuren von Meister Yoda wandeln: Mit dem Test der "Star Wars Jedi Challenges" von Lenovo stimmen wir uns auf den Kinostart von Teil 8 ein.