Moto M: Mittelklasse-Smartphone soll Fingerabdrucksensor besitzen

Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren
Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren(© 2014 Motorola)

Mit dem Moto M soll uns neben dem Moto Z Play angeblich in naher Zukunft ein weiteres Lenovo-Smartphone erwarten. Zu dem Gerät sind nun angeblich die ersten Specs und Details aufgetaucht.

Demnach wird das Moto M ein Mittelklasse-Smartphone. Mit Berufung auf eine anonyme Quelle nennt TechDroider ein paar Details zu dem kommenden Modell. So soll das Gerät zum Beispiel über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verfügen – im Gegensatz zum angeblich ebenfalls kommenden Moto Z Play, wo sich der Sensor auf der Gerätefront unter dem Display befinden soll.

Altes Design, neue Technik?

Zum Design soll die anonyme Quelle auch ein paar Worte verloren haben: So ähnelt das Moto M optisch angeblich in vielen Punkten dem Moto G aus dem Jahr 2014 und ist demnach eher kurvig als eckig. Im Inneren werkelt dagegen Hardware, die nicht zwei Jahre alt ist: Zum Einsatz kommen soll beispielsweise ein Octa-Core-Prozessor von MediaTek, der über eine Taktung von 1,9 GHz verfügt und durch 3 GB RAM gestützt wird. Als interner Speicherplatz werden 32 GB angegeben. Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln sollte das 4,6-Zoll-Display eine scharfe Darstellung liefern.

Auch Fotos mit dem Moto M könnten durchaus gut aussehen: In dem geleakten Datenblatt findet sich zwar eine 5-MP-Frontkamera, doch die Hauptkamera soll dafür mit stolzen 16 MP auflösen. Da TechDroider nicht verrät, woher die Informationen genau stammen, sind sie vorerst mit Vorsicht zu genießen. Auch ist unklar, ob und wann das Gerät auch nach Deutschland kommen wird. Vielleicht erfahren wir in den kommenden Tagen durch die IFA 2016 in Berlin etwas mehr.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Naja !7Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.