Moto M: Mittelklasse-Smartphone soll Fingerabdrucksensor besitzen

Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren
Das Design des Moto M soll sich an dem des Moto G (2014) orientieren(© 2014 Motorola)

Mit dem Moto M soll uns neben dem Moto Z Play angeblich in naher Zukunft ein weiteres Lenovo-Smartphone erwarten. Zu dem Gerät sind nun angeblich die ersten Specs und Details aufgetaucht.

Demnach wird das Moto M ein Mittelklasse-Smartphone. Mit Berufung auf eine anonyme Quelle nennt TechDroider ein paar Details zu dem kommenden Modell. So soll das Gerät zum Beispiel über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verfügen – im Gegensatz zum angeblich ebenfalls kommenden Moto Z Play, wo sich der Sensor auf der Gerätefront unter dem Display befinden soll.

Altes Design, neue Technik?

Zum Design soll die anonyme Quelle auch ein paar Worte verloren haben: So ähnelt das Moto M optisch angeblich in vielen Punkten dem Moto G aus dem Jahr 2014 und ist demnach eher kurvig als eckig. Im Inneren werkelt dagegen Hardware, die nicht zwei Jahre alt ist: Zum Einsatz kommen soll beispielsweise ein Octa-Core-Prozessor von MediaTek, der über eine Taktung von 1,9 GHz verfügt und durch 3 GB RAM gestützt wird. Als interner Speicherplatz werden 32 GB angegeben. Mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln sollte das 4,6-Zoll-Display eine scharfe Darstellung liefern.

Auch Fotos mit dem Moto M könnten durchaus gut aussehen: In dem geleakten Datenblatt findet sich zwar eine 5-MP-Frontkamera, doch die Hauptkamera soll dafür mit stolzen 16 MP auflösen. Da TechDroider nicht verrät, woher die Informationen genau stammen, sind sie vorerst mit Vorsicht zu genießen. Auch ist unklar, ob und wann das Gerät auch nach Deutschland kommen wird. Vielleicht erfahren wir in den kommenden Tagen durch die IFA 2016 in Berlin etwas mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.