Moto M: Release in Europa zum Preis von 279 Euro gestartet

Das Lenovo Moto M kommt nun doch nach Europa. Nachdem ursprünglich erwartet wurde, dass das Mittelklasse-Gerät ausschließlich in Asien erscheint, hat der Hersteller es nun in der Slowakei vorgestellt, wie TechDroider berichtet. Dass es auch in weiteren europäischen Ländern auf den Markt kommt, ist wahrscheinlich.

Nach dem Release in der Slowakei ist zunächst zu erwarten, dass Lenovo das Moto M auch in Ungarn, Tschechien und Russland einführen wird. Möglicherweise macht der Hersteller es vom Erfolg des Smartphones in diesen Ländern abhängig, ob es auch nach Westeuropa und damit vielleicht nach Deutschland kommt.

Solide Mittelklasse

Mit dem Preis von 279 Euro ist das Moto M ein solides Mittelklasse-Smartphone, das sogar einige Premium-Merkmale aufzuweisen hat. Dazu zählen beispielsweise die 4 GB RAM, die Lenovo allerdings zusammen mit 64 GB internem Speicher nur in der teureren Variante verbaut. Wie viel mehr diese Ausführung kosten wird als das Modell mit 3 GB RAM und 32 GB Speicher, ist nicht bekannt. In beiden Varianten kann zur Speichererweiterung eine microSD-Karte eingesetzt werden.

Beide Versionen des Moto M besitzen ansonsten einen 5,5-Zoll-Bildschirm mit Full HD Auflösung, einen 3050-mAh-Akku sowie eine 16-MP-Haupt- und eine 8-MP-Frontkamera. Ob Lenovo wie in China den Helio P10-Chipsatz oder wie in Indien den Helio P15-Chipsatz verbaut, ist noch nicht klar. Als Betriebssystem ist in jedem Fall Android 6.0.1 Marshmallow vorinstalliert.


Weitere Artikel zum Thema
Moto G5 und G5 Plus erhal­ten Update auf Android Oreo
Michael Keller
Peinlich !7Moto G5 und G5 Plus sind im April 2017 erschienen
Android Oreo rollt langsam aus: In ersten Regionen steht das Update für das Moto G5 und das G5 Plus nun zur Verfügung.
Moto­rola One ist offi­zi­ell: Das Mittel­klasse-Smart­phone mit Notch
Lars Wertgen1
Das Motorola One hat eine Notch.
Das Motorola One ist ein Mittelklasse-Smartphone mit etwas älterem Prozessor. Gepunktet wird dafür mit Preis, Android-Updates und Sicherheitspatches.
Konkur­renz für Echo Show: Erstes "Smart Display" mit Google Assi­stant
Guido Karsten1
Das Lenovo Smart Display arbeitet mit dem Google Assistant.
Eigentlich sollte das Lenovo Smart Display schon im April erscheinen. Nun kann der Angriff auf Amazons Echo Show aber beginnen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.