Motorola Moto 360: So sieht das kabellose Ladegerät aus

Her damit !92
Der leuchtende Streifen zeigt den Ladezustand der Motorola Moto 360 an
Der leuchtende Streifen zeigt den Ladezustand der Motorola Moto 360 an(© 2014 Mister Gadget)

Kabelloses Aufladen auf dem Schreib- oder Nachttisch? Mit der Smartwatch Motorola Moto 360 soll das möglich sein. Voraussichtlich wird sie nämlich eine runde Docking-Station als Zubehör erhalten, mit der Ihr den Akku des Wearables ohne Kabel aufladen könnt. Ein Leak der italienischen Seite Mister Gadget zeigt nun auf mehreren Bildern, wie die Station genau aussieht.

Sofort springt ins Auge: Die Ladestation wurde ganz dem klassischen Design der Moto 360 angepasst, was sich in der runden Form und der schwarzen Farbe zeigt – diese Elemente bestimmen auch die Optik der Smartwatch. In der oberen Hälfte der Station befindet sich die Ausbuchtung, in die Ihr das Wearable hineinlegt. Sie ist so gestaltet, dass Ihr das Zifferblatt auch während des Ladevorgangs weiterhin sehen könnt. Auf diesem wird der Fortschritt des Ladevorgangs durch eine leuchtende Animation angezeigt.

Akku der Moto 360 soll zwei Tage halten

Damit aber nicht genug: Auf der Webseite sind außerdem neue technische Details zur Moto 360 zu finden. Demnach ermöglicht der Akku der Smartwatch eine Nutzungsdauer von bis zu zwei Tagen am Stück. Außerdem soll die Moto 360 nach IP67-Standard gegen Staub und Wasser geschützt sein.

Nicht neu ist hingegen die Information, dass die Smartwatch einen Schrittzähler und einen optischen Herzfrequenzmesser enthalten soll. Da der Release für die Moto 360 für den Sommer 2014 erwartet wird, sollte eine offizielle Vorstellung des Wearables demnächst erfolgen. Der Preis für die Moto 360 wird Gerüchten zufolge etwa zwischen 250 und 300 Euro betragen.


Weitere Artikel zum Thema
Heiße Bilder aus Barce­lona: Flir One und Flir One Pro im Hands-on
Felix Disselhoff
Ein Flir-Wärmebild
Ob für den Profi auf der Baustelle oder den Hobby-Heimwerker: Flir hat in Barcelona für "Wärmefotografen" neue Kameras im Gepäck.
iPho­nes laut Studie deut­lich unzu­ver­läs­si­ger als Android-Konkur­renz
Guido Karsten
Snapchat soll laut der Studie auf dem iPhone regelmäßig abstürzen
Der Durchschnittspreis eines iPhone liegt wohl klar über dem von Android-Smartphones. Laut einer Studie sind Apples Geräte aber nicht zuverlässiger.
Galaxy S7 und S7 Edge: Nougat-Update nun auch für freie Geräte
Michael Keller2
Auch für ein Galaxy S7 Edge ohne Bindung an einen Mobilfunkanbieter ist nun Android Nougat verfügbar
Die lange Wartezeit ist vorüber: Ab sofort können Nutzer auch ohne Bindung an einen Mobilfunkanbieter Android Nougat auf dem Galaxy S7 installieren.