Motorola Moto G LTE ab sofort für 199 Euro erhältlich

Her damit !35
Das Moto G ist nun auch mit LTE erhältlich
Das Moto G ist nun auch mit LTE erhältlich(© 2014 Motorola)

Das Budget-Smartphone Motorola Moto G ist nun auch mit LTE erhältlich. Ab dem heutigen 21. Juli steht das Gerät in Deutschland zum Verkauf. Für 199 Euro bekommen Käufer neben 4G LTE auch noch die Option, den internen Speicher per MicroSD-Karte zu erweitern – was angesichts der 8 GB, mit denen es standardmäßig ausgestattet ist, ein willkommenes Feature ist.

Für knapp 40 Euro Aufpreis steht ab heute das Motorola Moto G LTE in den Händlerregalen, das mit rasantem 4G-Internet aufwartet – die Variante ohne LTE ist aktuell für rund 160 Euro zu haben. Bis auf den zusätzlichen MicroSD-Slot hat sich bei der Hardware fast nichts getan: Das Display misst ebenfalls 4,5 Zoll in der Diagonale, die CPU ist immer noch ein Snapdragon 400 mit 1,2 GHz und es kommt mit Android 4.4 KitKat daher.

Ein Gyroskop ist auch dabei

Eine weitere Neuerung ist allerdings doch noch drin, die zwar kaum als schlagendes Verkaufsargument gelten dürfte, aber dennoch ein Plus gegenüber der Nicht-LTE-Version ist: ein Gyroskop-Sensor. Das Moto G ist lediglich mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet – ein Kreiselsensor wie erstmals im iPhone 4 ist erst jetzt mit dem Moto G LTE an Bord. Damit erkennt das Gerät auch feinere Bewegungen und Neigungen, wodurch zum Beispiel erst Rundum-Panorama-Aufnahmen möglich sind.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.