Move to iOS angeblich nur alte App mit neuem Namen

Peinlich !17
Die App "Move to iOS" hilft Android-Nutzern beim Wechsel des Betriebssystems
Die App "Move to iOS" hilft Android-Nutzern beim Wechsel des Betriebssystems(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Auf der jüngsten Keynote kündigte Apple seine erste Android-App namens "Move to iOS" an – ein Migrationstool, das Android-Nutzern beim Umstieg auf iOS helfen soll. Mittlerweile ist das Programm kostenlos im Google Play Store erhältlich. Doch offenbar handelt es sich bei dem Programm gar nicht um eine Eigenentwicklung von Apple, sondern das Produkt einer britischen Softwareschmiede.

Der Programmcode der App Move to iOS gleicht in großen Teilen dem der Android-Anwendung Copy My Data von der Firma Media Mushroom, wie Phandroid herausgefunden hat. Das britische Software-Unternehmen hat sich auf den Datenabgleich zwischen verschiedenen Plattformen spezialisiert. "Copy My Data" funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie "Move to iOS" und kopiert Nutzerdaten auf eine andere Plattform. Schaut man sich die Paket-Datei von "Move to iOS" näher an, entdeckt man unter dem Eintrag android:name sogar noch die Bezeichnung des ursprünglichen Produktes – "com.mediamushroom.copymydata".

Apple lizenziert Fremdprodukt

Vermutlich hat Apple sich aus Zeitmangel die Entwicklung eines eigenen Migrationstools gespart und lieber die Lizenz für ein anderes Programm erworben. Unter anderem entwickelt Media Mushroom genau für diesen Zweck Lösungen, wie das Unternehmen auch auf seiner Webseite (übersetzt) wirbt: "Wir sind schnell, kreativ und arbeiten mit großen Unternehmen innerhalb enger Zeitpläne zusammen."

Wirft man einen tieferen Blick in den Code beider Apps, wird deutlich, dass Apple bei der Anwendung "Move to iOS" bis auf die Bedienoberfläche und die grafische Aufmachung alles von "Copy My Data" übernommen hat – ein klassisches Rebranding. Media Mushroom selbst hat die Sache bislang nicht kommentiert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.