Mytaxi 4.0: Fahrer können nun lästige Kunden blocken

Mytaxi 4.0 ist ganz auf die Bedürfnisse der Fahrer ausgerichtet
Mytaxi 4.0 ist ganz auf die Bedürfnisse der Fahrer ausgerichtet(© 2014 Intellignet Apps GmbH, CURVED Montage)

Interessen der Taxifahrer im Fokus: Mit dem Update seiner App auf Version 4.0 rückt das Unternehmen mytaxi die Wünsche seiner Fahrer in den Mittelpunkt. Diese haben künftig die Möglichkeit, unliebsame Fahrgäste von weiteren Fahrten auszuschließen.

Demnach bekämen Fahrer die blockierten Fahrgäste in der App künftig nicht mehr angeboten, schreibt mytaxi auf seiner Seite im sozialen Netzwerk Google+. Für die Weiterentwicklung der Anwendung habe das Unternehmen intensive Gespräche mit den Fahrern geführt und die Wünsche bei der Neugestaltung berücksichtigt. Mytaxi gibt an, dass die neue Version mytaxi 4.0 ab sofort für iOS und Android zum Download bereitsteht; bislang wurde die App aber weder bei iTunes noch bei Google Play aktualisiert.

Neues Design und Werbeprogramm

Zu den Neuerungen von mytaxi 4.0 gehört auch ein neues Design, das den Fahrern größere Schaltflächen bietet. Auch die optische Routenführung wurde verbessert: Auf großen Kartenausschnitten wird nun die Route zum Ziel in Fahrtrichtung angezeigt. Außerdem können Fahrer nun aus der App heraus Gutscheine an neue Kunden ausgeben und sich so ein Guthaben erarbeiten.

Offenbar versucht mytaxi mit den Neuerungen, das Vertrauen der Fahrer zurückzugewinnen. Zuvor hatte es laut t3n die Fahrer um die Kunden konkurrieren lassen, woraufhin knapp 1000 Fahrer das Unternehmen verlassen hatten.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !8WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.