Nach Schock-Report: iPhone 6-Fertiger Pegatron reagiert

Weg damit !8
Apple-Partner Pegatron wehrt sich gegen die Anschuldigungen von BBC
Apple-Partner Pegatron wehrt sich gegen die Anschuldigungen von BBC(© 2014 CC: Flickr/泰德)

Der vor Kurzem durch eine BBC-Reportage in Ungnade gefallene Apple-Partner Pegatron wehrt sich gegen die negativen Schlagzeilen. Wie Digitimes berichtet, betont das taiwanesische Unternehmen in einer aktuellen Erklärung, dass die Sicherheit seiner Mitarbeiter oberste Priorität besitze.

Arbeiter am Rand der totalen Erschöpfung, Dauerschichten ohne Pausen und kein Urlaub – die in einem BBC-Video gezeigten Arbeitsbedingungen in einer Fabrik nahe Schanghai werfen kein besonders gutes Licht auf den Pegatron-Konzern, der unter anderem auch das iPhone 6 herstellt. Auf die negativen Schlagzeilen folgt nun die Reaktion von Pegatron in Form einer Erklärung. Darin heißt es, dass man alle im BBC-Bericht angeprangerten Missstände genau überprüfen und Verbesserungen umsetzen will, um sämtliche Probleme schnellstmöglich zu lösen.

Pegatron sind seine Arbeiter angeblich wichtig

Weiterhin betont das Unternehmen ausdrücklich, dass die Sicherheit der Mitarbeiter an erster Stelle steht. Laut Pegatron verfüge man über einen hohen Standard sowie eine strenge Ausbildung sowohl für das Management als auch für die Arbeiter. Zudem würden externe Inspektoren regelmäßig überprüfen, ob sich an den Arbeitsbedingungen noch etwas verbessern ließe. Dazu hätten alle Pegatron-Angestellten verschiedene Möglichkeiten, um Beschwerden oder Verbesserungsvorschläge zu äußern. Angeblich sind so im Jahr 2014 94 Prozent der angesprochenen Probleme innerhalb von drei Tagen gelöst worden.

Wie viel Wahrheit in diesen Worten steckt, lässt sich schwer nachvollziehen. In der Vergangenheit kamen immer wieder Berichte über schlechte Arbeitsbedingungen von Apple-Mitarbeitern in Asien auf. Die aktuelle BBC-Reportage ist komplett auf YouTube zu sehen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: So soll es sich vom Vorgän­ger unter­schei­den
Francis Lido
Das Galaxy S9 soll sich nicht allzu sehr von seinem Vorgänger (Bild) unterscheiden
Revolutionäres hat Samsung für das Galaxy S9 offenbar nicht vorgesehen. Stattdessen wird es wohl eher eine konsequente Weiterentwicklung des S8.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Die besten Tipps für das iPhone X [mit Video]
Jan Johannsen5
Face ID, kein Homebutton mehr und ein OLED-Display: Das iPhone X ist anders als die bisherigen iPhones.
Das iPhone X ist anders als alle iPhones der letzten Jahre. Wie Ihr die neuen Funktionen wie Face ID am besten nutzt, verraten unsere Tipps.