Bestellhotline: 0800-0210021

Nachhaltige Handys für die Umwelt: Die besten Geräte

Handyankauf o2 Recycling Nachhaltigkeit Umwelt
Nachhaltige Handys für die Umwelt und der richtige Umgang mit Altgeräten sind wichtig. (© 2021 Getty Images/iStockphoto/jaminwell )
Anzeige

Handys sind allgegenwärtig. Fast jeder hat eins – und viele kaufen alle paar Jahre ein neues. Die Folge: Berge von Elektromüll. Nachhaltigkeit bleibt da oft auf der Strecke. Doch das muss nicht sein. Wir zeigen euch, wie ihr eure Handys ökobewusst nutzt – und empfehlen euch nachhaltige Handys für die Umwelt.

Trade-In-Programme nutzen

Wenn das Handy noch funktioniert, dann gibt es neben der Entsorgung einen weiteren sinnvollen Schritt. Ihr könnt euer altes Gerät bei einigen Händlern eintauschen und euch den Restwert auszahlen lassen. Diese Möglichkeit besteht ab sofort auch bei o2. Ob ihr das Geld im Anschluss wieder in ein neues Smartphone investieren möchtet, liegt bei euch. Gebrauchte und nutzbare Handys landen so nicht auf dem Schrott, sondern können nach einer Generalüberholung wieder auf den Markt kommen.

Passend zur Markenfarbe heißt es bei o2 "Lets Keep The Planet Blue". Unter diesem Motto fasst der Mobilfunkanbieter gleich mehrere Nachhaltigkeitsbestrebungen wie auch das neue Handyankauf-Programm zusammen, dank dem ihr euer altes Gerät einfach und schnell bei o2 in Zahlung geben könnt. Besonders praktisch ist das, wenn ihr sowieso ein neues Handy mit Vertrag kaufen möchtet. Der tagesaktuelle Restwert eures alten Handys wird dann nämlich direkt angerechnet und ihr bekommt das neue Smartphone günstiger. Außerdem spart ein wiederverwendetes Smartphone 58 kg CO2 ein, wie eine Studie des Fraunhofer-Instituts ergeben hat.

Um zu erfahren, was euer altes Smartphone noch wert ist, bringt ihr es direkt in den o2-Shop. Dort werden dann Funktionsweise und Zustand geprüft und somit der tagesaktuelle Restwert bestimmt. Wenn ihr im Rahmen des Handy-Ankaufs ein neues Gerät kauft, dann garantiert euch O2 den Ankaufspreis für 14 Tage. So könnt ihr in Ruhe euer nächstes Handy aussuchen, mit der Gewissheit, dass euer altes Smartphone nicht einfach auf der Deponie landet.

Smartphones ökogerecht nutzen

Als Handy-Nutzer leistet ihr schon einen Beitrag für den Umweltschutz, indem ihr folgende Punkte beachtet:

  • Handy lange verwenden: Klar ist es reizvoll, immer das Neuste vom Neuen zu verwenden. Doch der Umwelt helfen die hohen Produktionsemissionen und der Elektromüll nicht. Nutzt euer Gerät daher so lange wie möglich – und profitiert zudem von günstigen o2-Tarifen ohne zusätzliche Kosten durch die Finanzierung neuer Handys.
  • Gebrauchtkauf: Obwohl neue Handys natürlich attraktiver sind, schont ihr die Umwelt mit Gebrauchtgeräten mehr – da sie nicht weggeschmissen werden und ihr kein neuproduziertes Handy nehmt.
  • Akku-Tausch: Ein nachlassender Akku ist kein Grund, das Handy direkt wegzuwerfen. Tauscht ihn lieber gegen einen neuen. Den Wechsel könnt ihr in einem Reparaturshop erledigen lassen.

Alte Handys für die Umwelt richtig entsorgen

Zusätzlich zu den schon genannten Aspekten spielt auch die Entsorgung eine große Rolle für die Ökobilanz: Alte Handys gehören nicht in den Hausmüll. Vor allem die giftigen Chemikalien des Akkus erfordern eine Sonderbehandlung. Zum Glück bieten Mobilfunkanbieter wie o2 Recycling-Programme, über die ihr defekte und nicht mehr benötigte Altgeräte umweltgerecht entsorgen könnt. Am Beispiel von o2 zeigen wir, wie es geht.

Ihr habt die Möglichkeit, alte und zu entsorgende Handys vor Ort im o2-Shop abzugeben oder von zuhause aus per DHL an den Provider zu verschicken – den Retourenschein druckt ihr euch bequem zuhause aus. Praktischerweise nimmt o2 eure Handys auch entgegen, wenn ihr keinen Vertrag bei dem Anbieter habt. Auf der o2-Website erfahrt ihr alle Details.

Fairphone – umweltschonend und reparierbar

Das niederländische Unternehmen Fairphone veröffentlichte bereits mehrere Generationen des umweltfreundlichen Handys. Wie der Name schon andeutet, liegt der Fokus des Geräts auf Nachhaltigkeit. Handys für die Umwelt sind der Hauptantrieb des Unternehmens. Das nachhaltige Handy gibt es in zwei Varianten: Fairphone 3 und Fairphone 3+.

Im Gegensatz zu anderen Handys zählen nicht einzelne Spezifikationen wie Display, Kamera oder Chip zu den besonderen Features des Fairphones – im Mittelpunkt stehen vielmehr die vergleichsweise gute Reparierbarkeit und die nachhaltigen Materialien.

Fairphone von Innen
Ihr könnt das Fairphone schnell und einfach auseinandernehmen. (© 2019 CURVED )

Das Fairphone ist modular aufgebaut. Während bei anderen Smartphones wegen verklebter Bauteile schnell Totalschäden entstehen, gibt euch das Fairphone eine zweite Chance – oder dritte oder vierte. Für die Reparatur von Display oder Kamera benötigt ihr lediglich einen Schraubenzieher und das jeweilige Bauteil. Visuelle Kurzanleitungen im Inneren des Gehäuses helfen zudem dabei, Teile auszutauschen. Praktischerweise ist auch der Akku wechselbar.

Fairphone nutzt darüber hinaus recycelte und fair produzierte Materialien. Zertifikate wie Fairtrade Gold und die EcoVadis Medaille für das Unternehmen zeugen von der konsequenten Umsetzung. Konfliktfreie Rohstoffe und faire Produktionsbedingungen sind Pflicht.

Fairphone 3

Von der Hardware her entspricht das Fairphone 3 einem Android-Modell der unteren Mittelklasse:

  • Display: Beim Fairphone 3 kommt ein IPS-Display mit 5,65-Zoll-Diagonale zum Einsatz. Dank der hohen Pixeldichte von 427 ppi ist es gestochen scharf. Der breite Rahmen ober- und unterhalb des Displays zählt zu den Kompromissen der modularen Bauweise.
  • Kamera: Die 12-MP-Hauptkamera und Selfie-Cam mit 8 MP sind für ordentliche Schnappschüsse und Videos bei Tag ausreichend.
  • Chip: Der verbaute Qualcomm Snapdragon 632 gilt als Kompromiss aus Leistung und Energieeffizienz. Mit nur 4-GB-Arbeitsspeicher kommt das Gerät bei anspruchsvollem Multitasking jedoch an seine Grenzen.
  • Akku: Mit 3040 mAh zählt der Akku nicht zu den größten Vertretern seiner Art. Bei moderater Nutzung kommt ihr jedoch über den Tag.
Fairphone Technik Innenleben
Das Innenleben des Fairphones. (© 2019 CURVED )

Fairphone 3+

Beim Fairphone 3+  (hier mit Vertrag) gibt es viele Gemeinsamkeiten mit dem normalen 3er Modell – daher gehen wir nur auf die wenigen Unterschiede zum kleinen Bruder ein. Das Gehäuse des Fairphone 3+ besteht zu 40 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Die Plus-Variante ist für euch vor allem dann interessant, wenn ihr eine noch bessere Kamera möchtet. Zum Einsatz kommt eine 48-MP-Hauptkamera, die HDR und 4K-Videoaufnahmen unterstützt. Auch die Selfie-Cam überzeugt dank erhöhter Auflösung.

Shiftphone – Nachhaltigkeit aus deutschen Landen

Ebenso wie Fairphone setzt auch Shift auf Handys für die Umwelt. Der deutsche Smartphone-Hersteller achtet im Produktionsprozess besonders auf folgende Aspekte: Faire Arbeitszeiten und Löhne, gute Arbeitsbedingungen und Verbot von Kinderarbeit. Zudem geht es dem Unternehmen um die Ökobilanz. Die genutzten Rohstoffe stammen aus fairer Produktion. Zudem verzichtet Shiftphone auf Metalle aus Konfliktregionen.

Shift bietet euch nachhaltige Smartphones, die sich einfach reparieren lassen – beginnend beim Akku. Ihr könnt das größte Handy-Verschleißteil einfach gegen einen neuen Akku tauschen. Shift stellt euch zudem diverse Bauteile und Videoanleitungen zur Verfügung, sodass bei Schäden nicht direkt ein neues Gerät her muss. Wichtig: Anders als bei anderen Herstellern führen eigene Reparaturen oder das Rooten des Systems nicht dazu, dass die Gewährleistung verfällt. Bei Shift habt ihr die Wahl zwischen drei Modellen:

SHIFT5me

Die Einsteigervariante SHIFT5me bietet ein 4,97-Zoll-Display. Die Hauptkamera löst mit 16 MP auf, bei der Selfie-Cam sind es 13 MP. Achtet beim Kauf darauf, die Variante mit 4GB RAM und 64 GB Speicher zu wählen. Alles darunter ist nicht empfehlenswert. Der wechselbare Akku ist mit nur 2450 mAh recht schwach auf der Brust.

SHIFT6m

Das größere und teurere SHIFT6m ist mit einem 5,7-Zoll-Display samt hochwertiger AMOLED-Technologie ausgestattet. Bei der Hauptkamera vergrößert sich die Auflösung auf 21 MP. Der austauschbare Akku hält dank 4200 mAh deutlich länger durch als das SHIFT5me.

SHIFT6mq

Das Flaggschiff-Modell SHIFT6mq lässt sich aktuell nur vorbestellen. Ihr erhaltet ein 6-Zoll-Display, eine Dual-Kamera und den starken Qualcomm Snapdragon 845. Die 3850 mAh des Akkus gewährleisten ausreichend Ausdauer für den Alltag.

Handys für die Umwelt: Auch Apple strengt sich an

Die großen Handy-Hersteller bieten zwar keine direkten Alternativen zu Fairphone und Shiftphone, produzieren aber dennoch immer bessere Handys für die Umwelt. Apple beispielsweise zählt zu den Unternehmen, die Wert auf eine möglichst ökogerechte Produktion und Distribution ihrer Produkte legen. Greenpeace bewertet iPhones (hier mit Vertrag) hinsichtlich des Umweltschutzes fast so gut wie das Fairphone. Entscheidet ihr euch also für ein Apple-Gerät, seit ihr von der Ökobilanz her bereits vorne mit dabei.

Weitere Artikel zum Thema