Nächster Oculus-Konkurrent: Valve kündigt SteamVR an

Valve plant mit SteamVR den Ausflug in die virtuelle Realität
Valve plant mit SteamVR den Ausflug in die virtuelle Realität(© 2015 Valve)

Es tut sich was auf dem Virtual-Reality-Markt: Der amerikanische Spieleentwickler und -anbieten Valve plant mit der SteamVR offenbar ein neues, bislang noch nicht angekündigtes VR-Headset, das in Konkurrenz mit Oculus und Co. treten könnte.

Wie Valve auf seiner Steam Universe Website bekannt gegeben hat, will das Unternehmen mit einigen Überraschungen im Gepäck zur Game Developers Conference (GDC) reisen, die Anfang März in San Francisco stattfindet. Denn neben seinem fertigen Steam Controller sowie "einigen Geräten für das Wohnzimmer" will Valve auch ein bisher noch unangekündigtes Virtual-Reality-System mit dem Namen SteamVR präsentieren.

Bekommt Oculus Rift noch mehr Konkurrenz?

Informationen über die neue Virtual-Reality-Hardware von Valve gibt es bisher kaum, dennoch zählt die angekündigte SteamVR zweifellos zu den interessantesten Dingen, mit denen Valve auf der GDC punkten will. Denn bereits in der Vergangenheit unterstützte das Unternehmen andere VR-Mitstreiter aus der Industrie, wie The Verge berichtet. Dazu zählte unter anderem auch Oculus. Allerdings sei allgemein bekannt, dass sich Valve schon seit Längerem auf ein eigenes System konzentrieren wolle.

Bereits im letzten Jahr ließ das Unternehmen eine kleine Gruppe von Entwicklern sowie VR-Enthusiasten mit einem Prototyp seines VR-Headsets experimentieren. Im Zuge der SteamVR-Hardware-Vorstellung auf der GDC ruft Valve erneut zur Mitarbeit auf und will interessierten Entwicklern und Publishern zwischen dem 4. und 6. März 2015 eine Demonstration der virtuellen Realität in San Francisco geben. Ob das Gerät einen kommerziellen Release erfahren soll, ist bislang noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Oculus Go: Virtual-Reality-Head­set ab sofort erhält­lich
Lars Wertgen
Oculus Go ist offiziell
Facebook hat auf der F8 verkündet: Die Oculus Go ist ab sofort verfügbar – als geschlossenes System, mit WQHD-Auflösung und zu einem Top-Preis.
Oculus Go: Dieses Head­set für 199 Dollar braucht weder Smart­phone noch PC
Christoph Lübben1
Oculus Go ist offiziell
Ein Standalone-Headset für die virtuelle Realität: Die Oculus Go benötigt keine Zusatzgeräte und kann Mobile-VR-Apps darstellen.
Oculus VR arbei­tet an kabel­lo­sem "Stan­da­lone VR-Head­set" für 200 Dollar
Stefanie Enge
Die VR-Brille von Oculus muss bisher noch per Kabel angeschlossen werden
Mit der nächsten VR-Brille könnte die Facebook-Tochter Oculus VR den Markt umkrempeln. Sie soll nur 200 US-Dollar kosten und ohne PC funktionieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.