Nächster Schlag gegen Huawei: Trump will Zulieferer weiter einschränken

Trump macht es Huawei nicht leicht.
Trump macht es Huawei nicht leicht.(© 2020 Getty Images)

Das Embargo wird für Huawei immer heikler. Nun will die US-Regierung eine Regelung einführen, die den Handel mit dem chinesischen Unternehmen noch mehr erschweren soll. Dazu könnte es sehr sogar bald kommen.

Es scheint, als würde der Handelsstreit zwischen den USA und China ein immer größeres Problem für Huawei werden. Erst kürzlich hatte Ren Zhengfei, Gründer von Huawei, auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erklärt, sein Unternehmen sei bereit für eine weitere Eskalation mit den USA. Dafür wende Huawei Milliarden von Dollar für einen Sicherungsplan auf, um sicherzustellen, dass das chinesische Unternehmen nicht allzu viel Einbußen erleiden müsse.

Nun gab US-Handelsminister Wilbur Ross bekannt, dass neue Regeln in Kraft treten würden, die Huawei den Handel mit anderen Partnern noch mehr erschwerten. So sagte Ross dem Nachritensender Bloomberg, dass die neuen Regeln "in Arbeit" seien und fügte hinzu, dass das Ziel der USA mit den Beschränkungen darin bestünde, die nationale Sicherheit zu schützen. Man wolle Huawei jedoch nicht von allen amerikanischen Lieferungen ausschließen.

Derzeit prüft die US-Regierung die aktuellen Exportkontrollmechanismen. So soll eine Regelung Zulieferern erschweren, Komponenten an Huawei zu verkaufen. Eine neue Regelung für die Direktbelieferung von Produkten wird offenbar ebenfalls erwogen. Es wird erwartet, dass es in den nächsten Wochen dazu kommen könnte.

Huawei-Embargo: Handelsstreit lässt Huawei neue Pfade einschlagen

Für Huawei bedeutet das, dass sich das Unternehmen weiterhin Alternativen zu den Google-Diensten schaffen muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch wenn Huawei trotz Embargo einen Umsatzanstieg im letzten Jahr verzeichnen konnte: Bis das hauseigene Betriebssystem Harmony OS an den Start gehen kann, wird wohl noch etwas Zeit vergehen.

Das Unternehmen ist jedoch umtriebi: Erst kürzlich wurde bekannt, dass Huawei mit dem niederländischen Hersteller von Navi-Karten „TomTom“ einen Vertrag geschlossen habe.. Ob die sich Zusammenarbeit explizit nur auf die Smartphone-Sparte beschränke, bleibt allerdings noch abzuwarten.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 40: Erst 2021 erhält­lich?
Lars Wertgen
Der Nachfolger der Mate-30-Serie dürfte nicht so schnell nach Deutschland kommen
Die Präsentation des Huawei Mate 40 könnte bald steigen. Bis zu einem Release in Deutschland müsst ihr allerdings wohl noch länger warten.
Die besten Smart­pho­nes unter 200 Euro: Wo Spar­füchse 2020 zuschla­gen können
Guido Karsten
UPDATESelbst Smartphones mit großen Displays wie das Redmi Note 8T gibt es für unter 200 Euro
Auch für wenig Geld gibt es gute Handys. Die besten Smartphones unter 200 Euro von 2020 und 2019 haben wir für euch zusammengesucht.
Huawei ohne Android 11? So geht's mit EMUI 11 weiter
Michael Keller
Das Huawei P40 könnte von dem Update auf Harmony OS profitieren
Huawei will Features von Android 11 in seine Benutzeroberfläche EMUI 11 integrieren. Und auch das eigene Harmony OS wird weiterentwickelt.