Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhängigkeit von Google Maps

Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.(© 2020 Getty Images)

Im Handelsstreit zwischen der USA und China ist für Huawei immer noch kein Ende des Embargos in Sicht. Daher geht das chinesische Unternehmen weiterhin neue Wege, um sich weiter von der Abhängigkeit des US-Konzerns zu lösen. So soll Huawei für eine Alternative zu Google-Maps nun mit einer bekannten Firma zusammenarbeiten.

Auch wenn die Unterzeichnung des Teilabkommens zwischen den Handelsmächten USA und China für ein deutliches Zeichen der Entspannung sorgen sollte: Für Huawei ist die Zukunft immer noch ungewiss. Denn der Umgang mit dem chinesischen Unternehmen soll separat verhandelt werden, weitere Verhandlungen wurden jedoch bis auf Weiteres vertagt.

Für Huawei bedeutet das, dass sich das Unternehmen weiterhin Alternativen zu den Google-Diensten schaffen muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Auch wenn Huawei trotz Embargo einen Umsatzanstieg im letzten Jahr verzeichnen konnte: Bis das hauseigene Betriebssystem Harmony OS an den Start gehen kann, wird wohl noch etwas Zeit vergehen.

Einer dieser neuen Pfade ist die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen TomTom. So berichtet der Nachrichtendienst Reuters, dass der niederländische Hersteller von Navi-Karten Ende letzter Woche einen Vertrag mit Huawei geschlossen habe. Inhaltlich gehe es dabei um Nutzungsrechte für Kartenmaterial und damit zusammenhängende Dienste.

Huawei-Embargo: TomTom verfügt über Expertise

Warum Huawei jedoch nicht auf bekannte Alternativen wie das Crowd-Sourcing basierte OpenStreetMap oder Here Maps zurückgreift, bleibt ungeklärt. Für TomTom spricht jedoch, dass das Unternehmen schon seit vielen Jahren eigene Karten, Live-Verkehrsdaten und Navigationssoftware nutzt und kein Newcomer auf diesem Feld ist.

Ob die Zusammenarbeit zwischen Huawei und TomTom sich explizit nur auf die Smartphone-Sparte beschränke, lässt Reuters jedoch aus. Denkbar wären auch alternative Android-Dienste, die über Google Maps hinausgingen, beispielsweise eine Alternative zu Android Auto –  also ein ganzheitliches System, das Kartendienst, Kommunikation und Mediathek miteinander verbindet; optimiert fürs Autofahren.

Darüber lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt aber nur spekulieren. Es bleibt also spannend, welche Wege Huawei wegen des Embargos weiterhin einschlagen muss.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps Tipps: Sechs versteckte Funk­tio­nen, die ihr kennen soll­tet
Joerg Geiger
Sechs Tipps, die den Umgang mit Google Maps erleichtern.
Ihr glaubt ihr kennt euch aus mit Google Maps? Dann schaut euch mal diese Tipps an – die App hält einige versteckte Funktionen bereit.
Trotz MWC-Ausfall: Dieser Herstel­ler fährt trotz­dem nach Barce­lona
Francis Lido
Der MWC findet 2020 leider nicht statt
Ihr habt es sicherlich mitbekommen: Der MWC 2020 fällt aus. Dennoch stellt ein Hersteller in Barcelona neue Geräte vor.
Huawei P40: Bekom­men wir doch kein neues Foto­wun­der?
Claudia Krüger
Setzt Huawei beim P40 andere Prioritäten?
Die Huawei P40-Serie kommt vermutlich nur mit einer 52 MP-Kamera. Fährt Huawei einen Sparkurs – oder ist weniger doch sogar mehr?