Netto: Discounter ermöglicht Zahlung per Apple Watch

Das Bezahlen mithilfe der Netto-App funktioniert bald auch mit der Apple Watch
Das Bezahlen mithilfe der Netto-App funktioniert bald auch mit der Apple Watch(© 2014 Netto, CURVED Montage)

Der Lebensmitteldiscounter Netto will im Zuge des Apple Watch-Release das Bezahlen mit der Smartwatch in seinen Filialen ermöglichen. Dabei setzt das Unternehmen auf das gleiche hauseigene Prinzip, mit dem bereits Zahlungen per Smartphone möglich sind.

Da sich der Weg von Apple Pay über den großen Teich nach Europa bislang noch ziemlich holprig gestaltet, behelfen sich Unternehmen hierzulande einfach mit einer eigenen Technik. Im Herbst 2014 führte zum Beispiel Netto das mobile Bezahlen per iPhone und Touch ID in Deutschland ein. Jetzt hat sich der Lebensmitteldiscounter passend zum Apple Watch-Release erneut zum Thema Mobile Payment zu Wort gemeldet. Wie Netto-Pressesprecherin Christina Stylianou gegenüber Lebensmittel Praxis berichtet, wolle ihr Unternehmen seinen Kunden zukünftig auch das Bezahlen per Apple Watch ermöglichen.

Mobile Bezahlfreiheit an der Netto-Kasse?

Wann genau der Startschuss zur mobilen Bezahlfreiheit fallen soll, ist jedoch noch unklar. Laut Stylianou soll der Service für die Apple Watch-Träger jedoch in mehr als 4150 Netto-Filialen bundesweit "zeitnah" freigeschaltet werden. Für den Bezahlvorgang mit der Smartwatch muss sich der Kunde vorab in der Netto-App registrieren. Anschließend generiert die Anwendung bei jedem Einkauf mit der Apple Watch eine Nutzer-ID, die vom Kassenpersonal in das Kassensystem eingegeben wird.

Daraufhin erfolgt die Abbuchung des zu zahlenden Betrages vom hinterlegten Kundenkonto. Bleibt zu hoffen, dass das Bezahlen per Apple Watch reibungsloser funktioniert als mit dem Smartphone. Denn in der Praxis erweist sich die hauseigene Technik von Netto als ziemlich umständlich, wie wir in einem Test selber erfahren mussten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neue Hinweise auf Finger­ab­druck­sen­sor auf der Rück­seite
1
Das iPhone 8 soll ein nahezu randloses Display wie in diesem Konzept erhalten
Erhält das iPhone 8 doch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite? Der Ausschnitt einer geleakten Präsentation soll einen Hinweis darauf liefern.
Hüllen weisen auf iPad Pro 10.5 und neues 12,9-Zoll-Modell hin
Guido Karsten
Das iPad Pro 12.9 ist noch deutlich größer als das iPad Pro 10.5
Bilder von Cases, die zum iPad Pro 10.5 und 12.9 gehören sollen, ermöglichen einen Größenvergleich beider Tablets. Sie werden zur WWDC 2017 erwartet.
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
1
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.