Neues MacBook mit 12-Zoll-Display erreicht Deutschland

Her damit !46
Ab sofort auch in deutschen Apple Stores erhältlich: das neue MacBook
Ab sofort auch in deutschen Apple Stores erhältlich: das neue MacBook(© 2015 CURVED)

Verspätete Premiere: Apples neues 12-Zoll-MacBook mit Retina-Display ist in den ersten deutschen Apple Stores eingetroffen und wartet ab sofort auf potenzielle Käufer, wie iFun von mehreren seiner Leser erfahren hat.

Zum ersten Mal präsentierte sich das neue MacBook auf der Keynote zur Apple Watch offiziell der Öffentlichkeit. Eigentlich sollte das gute Stück hierzulande bereits ab dem 10. April erhältlich sein, doch daraus wurde zur Enttäuschung vieler kaufwilliger Kunden nichts. Grund dafür sei laut Apple-Vertriebschefin Angela Ahrendts die hohe Nachfrage gewesen. Doch jetzt soll das Gerät endlich in den ersten hiesigen Apple Stores angekommen sein.

MacBook erreicht alle 14 deutschen Apple Stores

Am Donnerstag wurde das neue MacBook mit 12-Zoll-Retina-Display in Köln gesichtet und der Apple Store in Hamburg will das Gerät ab dem kommenden Samstag seinen Kunden präsentieren. Spätestens innerhalb der ersten Maiwoche soll das MacBook dann in allen 14 deutschen Apple Stores zu bestaunen sein. Allerdings steht noch nicht fest, ob Ihr es dann auch gleich kaufen und mit nach Hause nehmen könnt.

Wer sich das neue Apple-Notebook zulegt, der bekommt ein Gerät, das von einem Intel Core M-Prozessor mit 1,1 beziehungsweise 1,2 oder gar 1,3 GHz angetrieben wird. Dazu gesellen sich 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB Flash-Speicher in der Standard-Ausführung. Derzeit sind hier bis zu 512 GB möglich. Für die nötige Grafik-Performance sorgt ein Intel HD Graphics 5300-Chip. Zudem verspricht Apple eine Akku-Laufzeit im Bereich seiner anderen Kompakt-MacBooks. So sollen neun Stunden Internet-Surfen oder auch zehn Stunden HD-Videos-Sichten möglich sein. In Sachen Optik habt Ihr die Wahl zwischen Silber, Gold und Spacegrau.

Wem die Standard-Variante des MacBooks reicht, der muss dafür 1449 Euro auf den Tisch legen. Das besser ausgestattete Modell schlägt mit 1799 Euro zu Buche, weitere Komponenten-Upgrades sind bei der Bestellung möglich. Aufgrund des hohen Preises erwarten Analysten übrigens einen eher schleppenden Verkaufsstart.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.