New Yorker Polizei erwägt Einsatz von Google Glass

Naja !9
Macht Google Glass Kameras für Polizisten überflüssig?
Macht Google Glass Kameras für Polizisten überflüssig?(© 2014 CC: flickr/WarmSleepy)

Nach den Simpsons ist nun die New Yorker Polizei an der Reihe – auch sie testet offenbar bald Google Glass. Das berichtet das Nachrichtenportal venturebeat am Mittwoch. In absehbarer Zeit könnte es in der Metropole also zum Alltag gehören, dass Streifenpolizisten mit der Datenbrille unterwegs sind. Vorher muss jedoch noch einiges geklärt werden. Auch in der Redaktion haben wir ein Exemplar der Google Glass  im Test angeschaut und erkennen das Potenzial.

Verwendungszweck der Google Glass ist noch unklar

Bislang ist die smarte Brille noch nicht im Handel erhältlich, Interessenten können sich aber für das Explorer-Programm registrieren – mit ein wenig Glück gibt es dann das rund 1.500 US-Dollar teure Gadget zum Testen. So ging auch die New Yorker Polizei vor: "Wir haben uns angemeldet, einige Google Glasses bekommen und prüfen nun, ob sie bei Ermittlungen hilfreich sein können", zitiert das Portal einen nicht namentlich genannten, aber hochrangigen Beamten. Mittlerweile hat sich das US-Unternehmen zu Wort gemeldet und erklärt, dass keine offizielle Zusammenarbeit mit den Beamten bestehe.

US-Polizisten nutzen das Samsung Galaxy S4

Der Einsatz moderner Technik ist der New Yorker Polizei nicht fremd: Beamte im Außeneinsatz sind bereits mit dem Samsung Galaxy S4 ausgerüstet, um wichtige Daten schnell abrufen zu können und erreichbar zu sein. Google Glass hingegen würde beispielsweise eine Gesichtserkennung ermöglichen oder das Verfassen langwieriger Berichte überflüssig machen, indem diese durch Audio- und Videomaterial ersetzt werden – denn die Geräte sind mit Videokameras und Mikrofonen ausgestattet.


Weitere Artikel zum Thema
Nums macht das Touch­pad Eures MacBooks zum Nummern­block
Die dünne Glasfolie erweitert das Touchpad um neue Funktionen.
Apple hat bislang darauf verzichtet, seine MacBooks mit einem Nummernblock zu versehen. Das Kickstarter-Projekt "Nums" will diese Lücke schließen.
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten4
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.
PlaySta­tion Plus: Diese Spiele sind im Juli kosten­los für die PS4
Her damit !5Sony hat das Spiele-Lineup für PS Plus im Juli bekannt gegeben.
Kurz nach der Bekanntgabe der Games with Gold für die Xbox zieht Sony nach und präsentiert das PS-Plus-Paket für Juli. Darunter: "Game of Thrones".