Nexus 6 fallen gelassen? Google bietet Gratis-Ersatz

Supergeil !33
Offenbar ist Google beim Nexus 6 kulant – und ersetzt mitunter kaputte Geräte
Offenbar ist Google beim Nexus 6 kulant – und ersetzt mitunter kaputte Geräte(© 2014 CURVED)

Glück im Unglück dank Google? Offenbar ist Google sehr daran gelegen, dass seine Kunden die erworbenen Geräte auch nutzen können. So soll ein Besitzer sein neues Google Nexus 6 aus Versehen fallen gelassen haben – und bekam von dem Suchmaschinenriesen umgehend Ersatz.

Das berichtet Phandroid unter Berufung auf die Social-News-Plattform Reddit, wo der Vorfall geschildert wurde. Anscheinend hat es ähnliche Fälle außerhalb üblicher Garantie-Regelungen bereits mit dem Vorgänger gegeben, dem Google Nexus 5. Das Unternehmen hat also scheinbar ein Interesse daran, dass seine Kunden mit den Smartphones und Tablets auch glücklich sind und nicht unter den ärgerlichen Folgen eines tollpatschigen Moments leiden müssen.

Ersatzgerät ist womöglich kein nagelneues Nexus 6

Wenn Ihr Euch jetzt fragt, wieso Google kaputte Geräte innerhalb von kurzer Zeit ersetzen kann, während andere Personen ihr Nexus 6 noch gar nicht erhalten haben, ist die Antwort laut Phandroid einfach: Google stellt in solchen Fällen vermutlich lediglich sogenannte "refurbished smartphones" zur Verfügung, also bereits wieder instand gesetzte Geräte. Da Google diese Einheiten des Nexus 6 nicht als Neuware verkaufen kann, nutzt sie das Unternehmen anscheinend, um die Kundenbindung durch die großzügige Bereitstellung als Ersatzgeräte zu stärken. Google selbst wollte sich zu der Aktion nicht äußern – es ist also wahrscheinlich, dass die Ersatz-Politik wie beim Nexus 5 einer inoffiziellen Handhabung unterliegt.


Weitere Artikel zum Thema
Dieses Tool sagt Euch, welche Emojis cool sind – und welche nicht
Michael Keller
Emojis sind mitunter nur für einen begrenzten Zeitraum "in"
Welche Emojis liegen im Trend und welche nicht? Emojipedia hat das Tool "Emoji Trends" veröffentlicht, damit Ihr diese Frage beantworten könnt.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
1
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.
Threema: Krypto-Messen­ger kostet aktu­ell nur die Hälfte
Michael Keller5
Threema ist für kurze Zeit deutlich günstiger zu haben
Weniger Kosten beim Kauf des Krypto-Messengers: Threema ist Ende Mai 2017 für kurze Zeit zum halben Preis erhältlich.