Google Nexus 6: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Nov 2014

Testergebnis
7.1
Google Nexus 6
Top
  • Tolles Displayserlebnis
  • Gute Stereo-Frontlautsprecher
  • Ausdauernder Akku
Flop
  • Es ist riesig!
  • Keine Benachrichtigungs-LED
  • Display etwas zu warm kalibriert

High-End-Phablet mit hochauflösendem Amoled-Display: Das Google Nexus 6 entspricht in vielen Bereichen der Ausstattung den Erwartungen an ein Top-Smartphone des Jahres 2014. Zu den Features gehören das QHD-Display und der schnelle Prozessor; leider kann der Speicherplatz nicht erweitert werden. Optisch erinnert das Smartphone an andere Geräte des Herstellers Motorola, zum Beispiel an das Moto X.

[Update vom 11. März] Das Sicherheitsupdate für März ist ausgerollt und sorgt für Probleme auf dem Nexus 6.

[Update]Android 7.0 Nougat ist da und für alle Nexus-Geräte erhältlich. Auch das OTA-Update auf Android 7.1.1 steht zum Download bereit.

Als Prozessor ist im Google Nexus 6 mit dem Snapdragon 805 die neueste Prozessor-Version des Herstellers Qualcomm verbaut. Dieser besitzt vier Kerne, die jeweils mit 2,7 GHz getaktet sind. Zusammen mit dem 3 GB großen Arbeitsspeicher kann das Phablet eine enorme Rechenleistung erbringen und alle gängigen Apps problemlos bewältigen.

QHD-Display und schnelles Aufladen

Das Amoled-Display des Google Nexus 6 misst in der Diagonale 5,96 Zoll – und ist damit sogar noch größer ausgefallen, als zuvor vermutet wurde. Der Bildschirm löst mit 2560 x 1440 Pixeln in Quad-HD auf und bietet die mehr als ordentliche Pixeldichte von 493 ppi.

Der Akku mit der Kapazität von 3220 mAh soll laut Hersteller bis zu 24 Stunden Betriebszeit ermöglichen. Im Stand-by-Modus hält der Akku bis zu 330 Stunden durch, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Zusätzlich gibt es einen Schnelllade-Modus: Dieser soll nach 15 Minuten Ladedauer eine Betriebszeit von 6 Stunden garantieren.

Zwei Versionen, zwei Farben

Mit Android 5.0 Lollipop ist auf dem Google Nexus 6 die neuste Version des Google-Betriebssystems vorinstalliert. Der Speicherplatz beträgt wahlweise 32 GB oder 64 GB und kann nicht erweitert werden. Die Hauptkamera des Smartphones löst mit 13 MP auf und verfügt über einen optischen Bildstabilisator, während die Kamera auf der Vorderseite eine Auflösung von 2 MP bietet. Als Verbindungsmöglichkeiten stehen außer Bluetooth und WLAN auch NFC und LTE zur Verfügung.

Das 184 Gramm schwere Google Nexus 6 war ab November 2014 in den Farben Weiß und Blau erhältlich. Die 32-GB-Version kostete zum Release 569 Euro, der Preis für das Gerät mit 64 GB betrug 649 Euro.

Alle Spezifikationen
Größe159,26 x 82,98 x 10,06 mm
Gewicht184 g
Display5,96 Zoll AMOLED
Kamera-Auflösung13 Megapixel
ProzessorQualcomm Snapdragon 805
Speicherkapazität32, 64GB
BetriebssystemAndroid 5.0 Lollipop
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung2 Megapixel
FarbeBlau, Weiß
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher3GB
4G/LTEja
DatentransferMicro-USB, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz4 / 2,7GHz
Grafik-ChipAdreno 420
Akkuleistung3220 mAH
Akkudauer Standby/Betrieb330 / 24 h
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung649, 569 €
StatusErhältlich
MartkeinführungNov 2014
Preise ohne Vertragsbindung

Alle passenden Tipps
Peinlich !5Twitter zeigt, wie es geht: Unter den Einstellungen findet sich der Nachtmodus.
Dark Mode für Android: Diese Alter­na­ti­ven gibt es
Alexander Kraft1

2016 hatte Google den Dark Mode aus Android 7 Nougat kurz vor Release gestrichen. Welche Alternativen es gibt, erklären wir Euch hier.

In den Einstellungen von Google Chrome findet Ihr einen Pop-Up-Blocker
Android: Pop-Ups im Chrome-Brow­ser mit nur einer Einstel­lung blockie­ren
Christoph Lübben

Schluss mit nervigen Pop-Ups: Ihr könnt die auftauchenden Webseiten-Fenster in Google Chrome für Android blockieren. Wir erklären Euch, wie es geht.

Der Google Assistant erlaubt das Definieren eigener Kurzbefehle
Google Assi­stant: So könnt Ihr die Sprach­be­fehle verkür­zen
Felix Kreutzmann

Die langen Sprachbefehle des Google Assistant könnt Ihr mit Kurzformen ersetzen. Möglich wird dies durch das Shortcut-Feature der Google-Home-App.

Googles Gboard erlaubt eine ganze Reihe praktischer Einstellungen
So könnt Ihr mit Googles Gboard eine schwarze Tasta­tur einstel­len
Felix Kreutzmann

In Google Gboard könnt Ihr einen rein schwarzen Hintergrund für die Tastatur festlegen. Wir verraten, wie das funktioniert.

Standort-Daten eines Fotos werden bei deaktiviertem Geotagging nicht gespeichert
Android-Smart­phone: Geotag­ging für Fotos deak­ti­vie­ren – so funk­tio­niert's
Lars Wertgen

Android speichert in den Metadaten von Fotos unter anderem Euren Standort. Wie erklären Euch, wie Ihr das Geotagging verhindert.

Supergeil !8Die Schnelleinstelllungen sind beim Galaxy S7 Edge im Benachrichtigungs-Zentrum
Galaxy S7 mit Android Nougat: So stellt Ihr die Hellig­keit schnel­ler ein
michael.keller

Mit Android Nougat ist auf dem Samsung Galaxy S7 der Helligkeitsregler an einem anderen Ort als zuvor. So zieht Ihr ihn wieder nach oben.