Nexus 6 lässt sich so gut reparieren wie das iPhone 6

Das Nexus 6 enthält in seinem Inneren eine nicht genutzte LED
Das Nexus 6 enthält in seinem Inneren eine nicht genutzte LED(© 2014 YouTube/PhoneArena)

Die Innenansichten eines Nexus 6: iFixit, die Experten in Sachen Smartphone-Obduktion, haben sich in einem aktuellen Teardown-Video Googles Nexus 6 zur Brust genommen und in seine Einzelteile zerlegt. Bezüglich seiner Reparierbarkeit schneidet das Nexus-Gerät dabei genauso gut ab wie die Apple-Konkurrenz in Form des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus.

Solide sieben von zehn möglichen Punkten erreicht das Nexus 6 auf der iFixit-Reparatur-Skala. Der gleiche Wert, den auch das iPhone 6 und iPhone 6 Plus erreicht haben. Wie ZDNet berichtet, begründet iFixit das gute Abschneiden damit, dass das Nexus 6 durch die einheitlichen Schrauben relativ leicht zu öffnen ist und viele Komponenten wie zum Beispiel die Kamera einfach ausgetauscht werden können. Schwierig gestaltet sich dagegen der Wechsel von angelöteten Bauteilen, zu denen unter anderem der USB-Port und der SIM-Slot zählen. Der Austausch sei in diesem Fall so gut wie unmöglich.

Nexus 6-Teardown bestätigt LED-Licht

Weitere Erkenntnisse der Nexus 6-Zerlegung beziehen sich überwiegend auf die Hersteller der verbauten Teile. So stammen beispielsweise sowohl der Snapdragon 805 als auch das Modem und der Stromverwaltungs-Chip von Qualcomm. Weiterhin hat sich auch die Akku-Kapazität von 3220 mAh bestätigt. Als wahr herausgestellt hat sich zudem die Existenz eines versteckten LED-Lichts, das von Hersteller Motorola deaktiviert wurde. Wofür dieses Hardware-Feature gut ist, ist jedoch nach wie vor nicht eindeutig geklärt.

Wer wissen möchte, was sich sonst noch so alles im Inneren des Nexus 6 verbirgt, kann sich ab sofort das etwas über vier Minuten lange iFixit-Video ansehen.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Bei diesen Games macht der Akku schlapp
Marco Engelien
Mit der Switch könnt ihr unterwegs zocken. Aber wie lange?
Mit der Nintendo Switch könnt ihr nicht nur vor dem Fernseher zocken, sondern auch unterwegs. Je nach Spiel hält der Akku aber unterschiedlich lang.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.