Nicht nur retro: Ataribox kommt 2018 mit leistungsstarker Hardware

Das Retro-Gehäuse der Ataribox besteht zum Teil aus Holz
Das Retro-Gehäuse der Ataribox besteht zum Teil aus Holz(© 2017 Atari)

Die Ataribox wird womöglich in einer ganz anderen Liga als das SNES Classic Mini und dessen Vorgänger spielen – zuvor war noch vom Gegenteil die Rede. Offenbar wird die Retro-Look-Konsole doch mit leistungsstarker Hardware ausgestattet, die auch das Spielen neuerer Titeln erlaubt. Zudem sind auch Multimedia-Features geplant. Für diesen Funktionsumfang will der Hersteller aber auch einen Preis verlangen, der auf Augenhöhe mit den Anschaffungskosten für eine Xbox One oder PlayStation 4 ist.

In einem Interview mit GamesBeat hat Feargal Mac, General Manager für die Ataribox, weitere Details über die Konsole verraten. Demnach sollen zum Release viele klassische Games des Publishers bereitstehen. Auch bekannte Indie-Titel wie "Minecraft" und "Terraria" sollen auf dem Gerät aber laufen – und Spiele, die von aktuellen Mittelklasse-Computern flüssig dargestellt werden können. Geplant sei nämlich die Verwendung eines angepassten AMD-Prozessors in Kombination mit einer Radeon-Grafiklösung. Für die Blockbuster-Games großer Publisher reiche die Performance aber nicht.

Freiheit mit Linux

Als Betriebssystem soll Linux zum Einsatz kommen, mit einer für Fernseher angepassten Benutzeroberfläche. Es sei möglich, selbst Änderungen an dem OS vorzunehmen und es nach eigenen Wünschen anzupassen. "Nutzer sind an die Flexibilität eines Computers gewöhnt, doch die meisten an Fernseher angeschlossene Geräte besitzen ein geschlossenes System mit eigenen Stores.", kommentiert Mac die Entscheidung. Mit der Ataribox wolle er Nutzern mehr Freiheit geben.

Die Konsole in Retro-Optik wird neben dem Darstellen von Spielen demnach auch dazu in der Lage sein, Filme und Serien zu streamen, Musik abzuspielen, im Internet zu surfen oder Apps zu nutzen. Für dieses Entertainment-Paket peilt der Hersteller einen Verkaufspreis zwischen 250 und 300 Dollar an – was im derzeitigen Preissegment der Xbox One und der PlayStation 4 liegt. Der Release ist für den Sommer 2018 geplant, das Projekt selbst wird auch über die Plattform Indiegogo finanziert, noch im Herbst 2017 soll die Kampagne starten.


Weitere Artikel zum Thema
Google Fit kommt auf das iPhone – mit Inte­gra­tion in Apple Health
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs Max war "Google Fit" bislang nicht verfügbar – das hat sich nun geändert
Die Fitnesstracker-App "Google Fit" steht euch nun auch unter iOS zur Verfügung. Auf dem iPhone gibt es jedoch Einschränkungen.
Galaxy Fold: Wie zerbrech­lich ist das Falt-Smart­phone wirk­lich?
Michael Keller
Der Bildschirm des Galaxy Fold ist offenbar sehr empfindlich
Das Team von iFixit hat das Samsung Galaxy Fold in seine Einzelteile zerlegt. Zeigt der Teardown die Schwachstellen des faltbaren Smartphones?
Apple Watch: Mit dieser App könnt ihr Insta­gram nutzen – ohne iPhone
Michael Keller
Mit "Lens" könnt ihr Instagram auf der Apple Watch benutzen
Ihr wollt Instagram auf der Apple Watch verwenden, ohne dazu ein iPhone zu benötigen? Die Client-App "Lens" ermöglicht genau das.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.