Nie wieder Bendgate: Apple patentiert biegsames iPhone

Weg damit !6
Ein verbogenes iPhone könnte in Zukunft die Regel sein – wie ein neues Apple-Patent nahelegt
Ein verbogenes iPhone könnte in Zukunft die Regel sein – wie ein neues Apple-Patent nahelegt(© 2014 CURVED Montage)

Biegsames iPhone – mit Absicht: Wie nun bekannt wurde, hat die zuständige US-Behörde Apple am 6. Januar 2015 ein Patent für biegsame Geräte zugesprochen. Laut dem Dokument, in dem das Patent beschrieben wird, können demnach verschiedene Teile des Gerätes verformt werden, ohne dass wichtige elektronische Teile Schaden nehmen.

Die flexiblen Elemente könnten außerdem zur Bedienung des Gerätes eingesetzt werden, berichtet AppleInsider. Dazu könnten zum Beispiel das Gehäuse und das Display zählen, sodass ein Druck auf eine bestimmte Stelle eine Aktion auslöst. Zwar hatte Apple schon in der Vergangenheit mehrere Patente für biegsame Geräteteile angemeldet, so zum Beispiel im Oktober 2014 für ein flexibles Display – aber erst das neue Patent beschreibt ein vollständiges Gerät, das diese Komponenten verwendet. Den Zeichnungen zufolge ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich dabei um ein zukünftiges iPhone handeln könnte.

Gehäuse aus Kunststoff statt Metall?

Um die Flexibilität beispielsweise des iPhone-Gehäuses zu gewährleisten, müsste dieses aus Kunststoff hergestellt werden. Sehr wahrscheinlich wird es sich dabei nicht um ein einzelnes Material handeln, sondern um einen Verbund aus beispielsweise Kunststoff, Glas und Glasfaser. Damit die elektronischen Teile bei Verformungen nicht beschädigt werden, müssen sie davor geschützt werden, sich gegenseitig zu berühren; denn auch der Akku oder die Platine sollen laut des Patents biegsam sein.

Laut AppleInsider sei es unwahrscheinlich, dass Apple ein biegsames iPhone für die nahe Zukunft plant – aber das Patent zeigt, in welche Richtung die Entwicklung zukünftiger Produkte gehen könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Diese iPhone-Lade­sta­tion kostet mehr als manches iPhone
Francis Lido
Das iPhone 8 (oben) ist günstiger als das Ladepad von Native Union
Native Union hat ein lederüberzogenes iPhone-Ladepad veröffentlicht. Der Preis hat es allerdings in sich.
MacBook Pro: Flex­gate sorgt für Ärger
Guido Karsten
Beim MacBook Pro mit OLED-Leiste soll der Schaden häufiger entstehen
Das MacBook Pro ist leistungsstark und dabei auch noch sehr dünn. Offenbar begünstigt das flache Gehäuse aber auch Schäden am Display.
AirPods 2 sollen bald erschei­nen und Fitness-Featu­res mitbrin­gen
Michael Keller
Sehen wir die Nachfolger von Apples AirPods bereits 2019?
Apples AirPods haben sich zum Verkaufsschlager entwickelt. Die Nachfolger der In-Ear-Kopfhörer könnten bereits in den Startlöchern stecken.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.