Zukünftige iPhones könnten sich verbiegen – mit Absicht

Gab’s schon9
Apples neues Patent geht noch etwas weiter als statische Curved-Displays
Apples neues Patent geht noch etwas weiter als statische Curved-Displays(© 2014 Martin Hajek)

Von Bendgate zum Biege-Befehl: Nach physischen Tasten, Touch-Gesten und Sprachkommandos experimentiert Apple als nächstes mit Biegen und Knicken als Eingabemethoden. Ein entsprechendes Patent wurde dem Unternehmen aus Cupertino gerade von der zuständigen US-Behörde zugesprochen.

Die beschriebene Technologie sieht vor, dass ein flexibles Display auf bestimmte Veränderungen seiner Oberfläche reagiert, diese also als Kommandos interpretiert. Beispielhaft wird das Abrufen von Informationen auf einem Server genannt. Darüber hinaus soll sich das Ganze auch sogar falten lassen – quasi ein iPhone-Klapphandy. Die daraus entstehende Verformung würde erkannt und die anzuzeigenden Inhalte auf die zur Verfügung stehenden Display-Flächen angepasst.

Wie üblich finden sich auch in dieser Apple-Patentschrift keine konkreten Produktnamen, sodass neben dem naheliegenden Gedanken an iPhone und iPad jedwedes Gerät von der Technologie profitieren könnte – wenn sie denn überhaupt jemals zur Anwendung kommt und kein kühnes Gedankenspiel bleibt.

Flexibilität als Feature – die passende Antwort auf Bendgate

Das Patent mutet fast schon wie eine kreative Antwort auf den grassierenden Bendgate-Tumult um eher unfreiwillig verbogene Exemplare des Smartphone-Aushängeschilds iPhone 6 Plus – in den bekannten Fällen brachte die Deformierung des Geräts allerdings keine neuen Features. Tatsächlich ist das neue Patent bei weitem nicht das erste in Apples reichhaltigem Portfolio, das sich mit flexiblen Displays beschäftigt. Zudem wurde es bereits am 23. September 2013 eingereicht, also ein gutes Jahr vor Bendgate und all der damit verbundenen Häme für Apple.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit6Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir18Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.