Nimm das, FBI: WhatsApp verschlüsselt bald auch Telefonate

Supergeil !8
WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.
WhatsApp: Die Verschlüsselung von Nachrichten funktioniert bereits unter Android und iOS.(© 2015 CURVED Montage)

WhatsApp verschlüsselt bereits die Chat-Nachrichten zwischen seinen Nutzern. Bald will das Unternehmen auch Telefonate über die Messenger-App abhörsicher machen. Dabei hatten US-Behörden gerade erst gefordert, dass der Dienst eine Hintertür für sie einbauen soll.

Das sieht nach einem klassischen Eigentor aus: Nachdem das FBI Apple zwingen wollte, das iPhone eines Terroristen zu hacken, stellen sich nicht nur immer mehr Tech-Firmen hinter den iPhone-Hersteller, sondern verstärken Ihr Engagement bei der Verschlüsselung von Inhalten. Neuestes Beispiel: Facebook plant, in einigen Wochen auch die Telefonate über seinen Messenger WhatsApp zu verschlüsseln. Dies berichtet die britische Zeitung "The Guardian".

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht mitlesbar

Gerade erst wurde bekannt, dass US-Behörden von WhatsApp eine Hintertür verlangen, um die verschlüsselten Chat-Nachrichten mitlesen zu können. Die verwendete Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die nebenbei noch sicherer werden soll, macht es allerdings auch für den Dienst von Facebook unmöglich, die Nachrichten seiner Nutzer zu lesen. Nur der Sender und der Empfänger können sie sehen. Im Februar soll deswegen bereits ein Facebook-Mitarbeiter in Brasilien verhaftet worden sein, da er den dortigen Behörden die von ihnen verlangten Chats nicht geben konnte.

WhatsApp weigert sich aber offensichtlich, genau wie Apple, eine Hintertür einzubauen. Im Gegenteil: Stattdessen plant der Messenger jetzt auch noch die Telefongespräche über seine App zu verschlüsseln. Und zu knapp erscheint der angekündigte Zeitraum von einigen Wochen für die Realisierung auch nicht. Denn bereits für die Verschlüsselung der Chat-Nachrichten kooperiert WhatsApp mit Open Whisper Systems, der Organisation hinter dem Krypto-Messenger Signal, der bereits verschlüsselte Telefonate zwischen seinen Nutzern ermöglicht. Der Code von Signal bzw. den Vorgänger-Apps TextSecure und RedPhone ist Open Source und steht somit auch anderen Entwicklern zur Verfügung. Bewährt hat er sich in der Praxis bereits und muss jetzt nur noch in WhatsApp integriert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 erhält offen­bar besse­ren Sound und unter­stützt Samsungs S Pen
Guido Karsten
Her damit !24Das Galaxy Tab S3 wird auch einen Fingerabdrucksensor besitzen
Die Anleitung des Galaxy Tab S3 ist geleakt: Sie verrät nicht nur einiges über Ausstattungsmerkmale, sondern auch über den geplanten S-Pen-Support.
Apple arbei­tet an kabel­lo­ser Lade­funk­tion: Einsatz im iPhone 8 nicht sicher
Guido Karsten12
Peinlich !20Auch Konzept-Designer rechnen mit einem kabellos aufladbaren iPhone 8
Einige Android-Smartphones können es schon, das iPhone soll es bald lernen: Doch wird wirklich schon das iPhone 8 kabellos aufgeladen werden können?
Galaxy S8 und LG G6 in Klar­sicht­hülle gele­akt: Die Flagg­schiffe für 2017
Guido Karsten18
Her damit !39Links: Samsungs Galaxy S8. Rechts: das LG G6
Das LG G6 und das Galaxy S8 wurden erneut geleakt: Renderbilder zeigen die beiden Spitzenmodelle in durchsichtigen Kunststoff-Schutzhüllen.