Verschlüsselung: Auch WhatsApp soll nun eine Hintertür einbauen

Unfassbar !17
WhatsApp
WhatsApp(© 2015 CURVED)

Während der großen Diskussion, ob Apple die Verschlüsselung in seinen iPhones aushebeln soll, steht jetzt auch WhatsApp im Visier der Behörden: Der Messenger soll ebenfalls zu einer Hintertür gedrängt werden.

Das zu Facebook gehörende WhatsApp basiert auf einem Ende-Zu-Ende-Verschlüsselungsverfahren. Vereinfacht gesagt heißt das: Nur Empfänger und Sender können die Nachrichten sehen. Werden sie unterwegs abgefangen, bekommen die Kriminellen oder US-Beamten nur kryptischen Kauderwelsch. Da auch WhatsApp den Inhalt der Nachrichten nicht kennt, kann das Unternehmen nicht dazu gezwungen werden, die unbekannten Daten herauszugeben. Im Februar wurde deswegen laut der New York Times in Brasilien ein Facebook-Mitarbeiter verhaftet. Er konnte eine gewünschte WhatsApp-Kommunikation nicht für die Behörden zugänglich machen. "Wir können keine Daten herausgeben, die wir nicht haben", sagte WhatsApp-Chef Jan Koum.

Ermittler konnte Überwachung nicht durchführen

Laut einem Bericht der New York Times soll WhatsApp jetzt genau diese Verschlüsselung umgehen, weil Ermittler wohl eine durch eine richterlich angeordnete Überwachung nicht durchführen konnten. Sie waren nicht in der Lage, die abgefangenen WhatsApp-Nachrichten einzusehen. Die geforderte Überwachung habe im Gegensatz zum Rechsstreit mit Apple nichts mit Terroristen zu tun, schreibt die Times.

Derzeit berät das amerikanische Justizministerium über das weitere Vorgehen in diesem Fall. Ob es auch bei WhatsApp zu einem Gerichtsverfahren kommt, ist noch unklar.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.