Verschlüsselung: Auch WhatsApp soll nun eine Hintertür einbauen

Unfassbar !17
WhatsApp
WhatsApp(© 2015 CURVED)

Während der großen Diskussion, ob Apple die Verschlüsselung in seinen iPhones aushebeln soll, steht jetzt auch WhatsApp im Visier der Behörden: Der Messenger soll ebenfalls zu einer Hintertür gedrängt werden.

Das zu Facebook gehörende WhatsApp basiert auf einem Ende-Zu-Ende-Verschlüsselungsverfahren. Vereinfacht gesagt heißt das: Nur Empfänger und Sender können die Nachrichten sehen. Werden sie unterwegs abgefangen, bekommen die Kriminellen oder US-Beamten nur kryptischen Kauderwelsch. Da auch WhatsApp den Inhalt der Nachrichten nicht kennt, kann das Unternehmen nicht dazu gezwungen werden, die unbekannten Daten herauszugeben. Im Februar wurde deswegen laut der New York Times in Brasilien ein Facebook-Mitarbeiter verhaftet. Er konnte eine gewünschte WhatsApp-Kommunikation nicht für die Behörden zugänglich machen. "Wir können keine Daten herausgeben, die wir nicht haben", sagte WhatsApp-Chef Jan Koum.

Ermittler konnte Überwachung nicht durchführen

Laut einem Bericht der New York Times soll WhatsApp jetzt genau diese Verschlüsselung umgehen, weil Ermittler wohl eine durch eine richterlich angeordnete Überwachung nicht durchführen konnten. Sie waren nicht in der Lage, die abgefangenen WhatsApp-Nachrichten einzusehen. Die geforderte Überwachung habe im Gegensatz zum Rechsstreit mit Apple nichts mit Terroristen zu tun, schreibt die Times.

Derzeit berät das amerikanische Justizministerium über das weitere Vorgehen in diesem Fall. Ob es auch bei WhatsApp zu einem Gerichtsverfahren kommt, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Clash Of Clans: Hacker grei­fen Forum an – über 1 Million Accounts gefähr­det
Michael Keller
Nutzer des Clash of Clan-Forums sollten sicherheitshalber ihr Passwort ändern
Clash of Clans ist offenbar Ziel eines Hacker-Angriffs geworden: Der Hersteller rät Nutzern des Forums, ihr Passwort neu einzurichten.
Galaxy S8, LG G6 und Co.: Diese Top-Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien
Sämtliche Hersteller werden 2017 neue Geräte zeigen. Dazu gehören auch Asus, Samsung und HTC.
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.