Nintendo Switch: Diese drei Spiele erweitern das Angebot zum Start

Naja !6
"Zelda: Breath of the Wild" ist der bislang größte Titel für die Nintendo Switch.
"Zelda: Breath of the Wild" ist der bislang größte Titel für die Nintendo Switch.(© 2017 CURVED)

Bislang sah das Line-up an Spielen zum Start der Nintendo Switch recht mau aus. Nun kündigt Tomorrow Corporation drei weitere Games an.

Wer sich zum Start am 3. März 2017 eine Nintendo Switch vorbestellt hat, kommt quasi gar nicht an "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" vorbei. Nicht nur, weil der Titel das erste große "Zelda" seit Jahren ist, sondern auch, weil das weitere Line-up an verfügbaren Spielen alteingesessene Zocker kaum vor die neue Konsole locken dürfte. Neben dem Multiplayer-Titel "1-2-Switch" sind nämlich nur noch "Skylanders Imaginators", "Super Bomberman R" und "Just Dance 2017" zum Start verfügbar.

Drei Games samt Soundtrack

Bis jetzt. Denn nun hat das Indie-Entwicklerstudio Tomorrow Cooperation angekündigt, drei weitere Spiele auf die Switch zu bringen. Dabei handelt es sich um die Titel "World of Goo", Little Inferno" und "Human Resource Machine" Das Problem: Die Spiele machen zwar viel Spaß, neu sind sie aber nicht. "World of Goo" gab es schon für die Nintendo Wii (und unter anderem als App für Android und iOS), die anderen beiden Titel brachte Tomorrow Corporation auf die Wii U.

Ob sich technisch oder am Umfang der Spiele etwas getan hat, verrät der Entwickler nicht. Dafür lockt Tomorrow Corporation mit Bundles. Kauft Ihr eines der Games, erhaltet Ihr den jeweiligen Soundtrack gratis dazu. Alle drei Spiele stehen zum Start als digitale Version zur Verfügung. Eine Boxed-Variante soll es vorerst nicht geben. Auch einen Preis nennt Tomorrow Corporation nicht. Die Games sollen aber günstiger sein als "einige der anderen Launch-Titel." Diese starten preislich bei rund 50 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp inte­griert prak­ti­sche Such­funk­tion für Chats und Grup­pen
Guido Karsten
Apps
Die Macher von WhatsApp arbeiten derzeit an einer verbesserten Suchfunktion. Mit ihr sollt Ihr in Zukunft gezielt Eure Chats durchstöbern können.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.