Norton Core: Dieser Router soll für mehr Sicherheit im Smart Home sorgen

Her damit !5
Stylisher Router: Der Norton Core
Stylisher Router: Der Norton Core (© 2017 Symantec)

Das Internet der Dinge sorgt dafür, dass wir immer mehr Geräte per WLAN mit dem Internet verbinden. Horror-Szenarien wie der Toaster, der seinen Besitzer angreift, sind zwar keine echte Gefahr. Aber wenn im Winter Hacker die Heizung abstellen ist das schon mehr als ärgerlich. Deswegen setzten immer mehr Hersteller auf Sicherheit. Norton stellte auf der CES nun einen passenden Router für das Smart Home vor, den Norton Core.

Norton ist vor allem durch seine Sicherheitssoftware bekannt, die Computer und Smartphones vor Viren und Trojanern schützt. Je mehr verschiedene Geräte wir aber in unser Netzwerk lassen, desto spezieller sollten die Schutzmaßnahmen auch auf diese abgestimmt sein. Beim Design des Norton Core hat sich der Hersteller von Verteidugungs- und Wetterradaranlagen inspirieren lassen. Durch die besondere geometrische Form soll ein starkes, ungestörtes WLAN-Signal ermöglicht werden.

Geschwindigkeit und Reichweite

Bei der Entwicklung hat Norton vor allem Wert darauf gelegt, dass alle Geräte im Haus wie Spielkonsolen, Laptops, Smartphones, Smart-TVs, Kameras und Co. mit schnellem WLAN versorgt werden. Norton Core unterstützt 802.11ac Wave-2 WLAN und übermittelt die Daten parallel mit 2,4 und 5 GHz, damit jedes Gerät auf der besten Frequenz verbunden ist. Die Geschwindigkeit gibt der Hersteller mit bis zu 2,5 Gbps an. Das reicht für ruckelfreies Gaming und Streaming in 4K. Es soll auch gleichzeitig an mehrere Geräte gestreamt werden können.

Bedrohungen werden erkannt und gebannt

Jedes eingehende und ausgehende Datenpaket wird im Norton Core durch die Sicherheitssoftware auf Viren und Bedrohungen gescannt. Sollte ein Gerät Schwachstellen aufweisen, wird es automatisch in ein abgetrenntes Netzwerk oder in Quarantäne verschoben und der Nutzer informiert.

Damit Ihr schnell und einfach sehen könnt, ob Euer Heimnetzwerk sicher ist oder was Ihr für die Verbesserung der Sicherheit noch tun könnt, hat Norton den "Security Score" eingeführt. Das ist eine Punktzahl, die die Sicherheit der verbundenen Geräte und des gesamten Netzwerks bewertet. Auch die Anzahl aller geblockten Bedrohungen werden aufgelistet. Per App könnt Ihr auch aus der Ferne verdächtige Vorgänge blockieren und die WLAN-Einstellungen anpassen.

Symantec Norton Core Router: Security Score(© 2017 Symantec)

Bekommt Ihr Besuch, könnt Ihr deren Geräte in ein Gästenetzwerk schicken, das nur so lange aktiv ist, wie sie sich bei Euch aufhalten. Nach Ablauf des festgelegten Zeitraums wird es automatisch abgeschaltet.

Eltern können außerdem Grenzen für die Internetnutzung ihrer Kinder einstellen und unpassende Inhalte herausfiltern. Sollten sie doch versuchen, auf die gesperrten Seiten zu gehen, wird der Zugriff verweigert und die Eltern informiert. Witziges Feature: Um zum Beispiel ein gemeinsames Essen nicht zu stören, kann das komplette Heimnetzwerk abgeschaltet werden.

Preise und Verfügbarkeit

Der Norton Core erscheint in Granit Grau und Titanium Gold. Zunächst wird die verrückt aussehende Kugel mit der Dreiecksoberfläche im Sommer in den USA auf den Markt kommen, später auch weltweit verfügbar sein. Online wird der Router momentan zu einem Preis von 200 Dollar zum Vorbestellen angeboten. Der reguläre Preis wird mit 280 Dollar angegeben.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.