Nvidia Shield Tablet K1 erhält Android 6.0.1-Update mit Vulkan-Support

Nachdem das Nvidia Shield Tablet K1 im Februar mit Marshmallow bedacht wurde, rollt nun Android 6.0.1 aus. Viele Neuerungen bietet es zwar nicht, es liefert jedoch die Basis für bessere Grafik-Performance künftiger Spiele: Das Gamer-Gadget unterstützt nun nämlich auch die Grafikschnittstelle Vulkan, wie 9to5Google meldet.

Auf bereits erhältliche Games hat das zwar keine Auswirkungen, Entwickler können mit dem Update aber in Zukunft die Hardware des Nvidia Shield Tablet K1 besser ausnutzen. Das Entwickler-Studio Epic hat auf dem Mobile World Congress bereits anhand eines Videos demonstriert, welche Effekte ihre eigene Unreal Engine 4 in Zusammenarbeit mit der Vulkan-Schnittstelle auf Mobilgeräten darzustellen vermag.

Vulkan-Support auch mit Android N

Darüber hinaus bringt das Update auf Android 6.0.1 aber auch noch einige kleinere Verbesserungen mit sich. So wurden die Anordnung der Buttons im Landschafts-Modus angepasst und Emojis hinzugefügt. Die Kamera lässt sich nun über eine Abkürzung aufrufen, indem Ihr einfach zweimal schnell den Einschaltknopf drückt. Der Doze-Modus von Android Marshmallow wird nun ebenfalls unterstützt und dürfte zusammen mit weiteren kleineren Änderungen die Laufzeit Eures Tablets optimieren.

Der übrige Inhalt beschränkt sich weitestgehend auf Bugfixes. So konnte es in der Vergangenheit etwa zu Problemen kommen, wenn Ihr Doom 3 per HDMI-Kabel auf dem heimischen Fernseher spielen wolltet, was nun behoben sein soll. Übrigens wird die Unterstützung der Vulkan-Schnittstelle standardmäßig von Android N unterstützt, wie aus der jüngst erschienenen zweiten Preview-Version von Googles Betriebssystems hervorgeht.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Update auf OxygenOS 4.5.2 verbes­sert Kamera und Blue­tooth
Guido Karsten
Auch die Kamera des OnePlus 5 soll vom Update auf OxygenOS 4.5.2 profitieren
Das OnePlus 5 trifft bei den meisten Nutzern erst in den kommenden Tagen ein. Der Hersteller hat aber bereits ein Software-Update parat.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.
iOS 11: Hier verste­cken sich die neuen Effekt von iMes­sage
Jan Johannsen
Spotlight ist einer von zwei neuen iMessage-Effekten in iOS 11.
Mit iOS 10 führte Apple Effekte für iMessage ein und spendiert dem Messenger mit iOS 11 zwei weitere: Echo und Spotlight.