Oculus Go: Dieses Headset für 199 Dollar braucht weder Smartphone noch PC

Kabellos in die virtuelle Realität einsteigen: Mit Oculus Go wurde nun ein Standalone-VR-Headset angekündigt, das ohne Smartphone oder Computer auskommt. Selbst Lautsprecher hat das Gadget ab Werk an Bord, Ihr könnt aber laut Hersteller-Blog auch eigene Kopfhörer anschließen.

Die Oculus Go funktioniert komplett ohne Kabel. Anstatt ein Smartphone als Bildschirm zu nutzen, besitzt die Brille ein eigenes LC-Display, das Engadget zufolge mit 2560 x 1440 Pixel auflöst. Bei den Linsen soll es sich um neuere Ausführungen von denen handeln, die beim Oculus Rift zum Einsatz kommen. Für die Darstellung von VR-Inhalten besitzt das Go-Modell offenbar einen eigenen Chipsatz. Es ist daher zum Beispiel auch nicht auf einen externen Computer angewiesen, der mit der Brille verbunden wird und die Bilder für den Bildschirm liefert.

VR-Brille für Mobile-Apps

Es dürfte klar sein, dass Ihr mit dem Gerät keine top-modernen PC-Games spielen könnt. Stattdessen beschränkt sich das Standalone-Headset wohl auf Mobile-VR-Apps. Für die Samsung Gear VR entwickelte Software soll auch mit Oculus Go kompatibel sein. Möglich sei das auch, da sich die Controller der beiden Gadgets sehr ähneln. Der Hersteller will zudem eine Bibliothek mit Anwendungen speziell für die neue Brille zur Verfügung stellen. Wie die Apps ihren Weg auf das Headset finden, ist noch nicht bekannt.

Durch die integrierten kleinen Lautsprecher kann die Oculus Go auch ohne Kopfhörer benutzt werden, alternativ ist aber auch ein 3,5-mm-Klinkenanschluss vorhanden. Wie lange die Akkulaufzeit der Brille ausfällt, hat der Hersteller noch nicht verraten. Zum Preis von 199 Dollar wird das VR-Headset Anfang 2018 in den Handel kommen. Ob es auch in Deutschland erscheint, ist aktuell noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Konkur­renz zu Echo Show: Neue Hinweise auf Google Home mit Display
Michael Keller
Amazon Echo Show (links) könnte bald Konkurrenz durch Google Home mit Display erhalten
Plant Google eine Version von Google Home mit Bildschirm? Entsprechende Hinweise lassen sich in der neuesten Version der Google-App finden.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.