Oculus Rift: Diese Specs braucht Euer PC

Oculus Rift fordert Eurem PC ein gewisses Maß an Grafikleistung ab
Oculus Rift fordert Eurem PC ein gewisses Maß an Grafikleistung ab(© 2014 ifixit)

In fremde Welten abtauchen: Nachdem der Release-Termin für Oculus Rift inzwischen für Anfang 2016 angesetzt wurde, folgen nun die empfohlenen Systemvoraussetzungen – wer keine teure Grafikkarte sein Eigen nennt, muss wohl noch eine Weile warten, denn die sind nicht ganz ohne.

In einem Blog-Eintrag äußert sich Technical Director Atman Binstock zur benötigten Hardware für das Virtual Reality-Headset. Als Grafikkarte wird entweder eine NVIDIA GTX 970 oder eine AMD 290 empfohlen. Der Prozessor sollte ein Intel i5-4590 sein und der Arbeitsspeicher mit 8 GB oder mehr bestückt. Angesichts der Anforderungen sei derartige Hardware aber notwendig, so Binstock. Weiterhin benötigt Ihr mindestens Windows 7 mit SP 1, zwei USB 3.0-Anschlüsse sowie einen HDMI-Ausgang, der eine Taktfrequenz von 297 MHz unterstützt.

Full HD und 60 FPS reichen für Oculus Rift nicht aus

Immerhin muss die Hardware für ein störungsfreies Erlebnis in digitalen 3D-Welten zwei Bilder berechnen, leicht versetzt für jedes Auge eines. Damit die virtuelle Realität aber auch überzeugend wirkt, müssen auch Auflösung und Bildfrequenz stimmen: Oculus Rift laufe mit 2160×1200 in 90 Hz – und benötige somit das Dreifache an Rechenpower wie Games in 1080p mit 60 Frames pro Sekunde.

Während Full HD und 60 FPS bei normalen Spielen als flüssig wahrgenommen werden, würden Bildwiederholraten unter 90 FPS beim Abtauchen in die dritte Dimension als irritierend empfunden. Die Hardwareanforderungen seien daher nicht zu vermeiden. Derzeit kostet eine GTX 970 im Schnitt etwa 350 Euro. Dafür sollen sich die Anforderungen von Oculus Rift für den Produktzyklus nicht ändern. Wem es also noch zu teuer ist, wartet "einfach", bis die Preise sinken. OSX- und Linux-Nutzer müssen sich noch länger gedulden – die Entiwcklung ist zugungsten von Windows für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !13Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Her damit !5Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.