Oculus Rift: So viel kostet das Virtual Reality-Headset

Weg damit !11
Die Oculus Rift-Brille ist ab sofort vorbestellbar
Die Oculus Rift-Brille ist ab sofort vorbestellbar(© 2015 Oculus)

Die Oculus Rift ist ab sofort vorbestellbar: Über das Verkaufs-Portal des Herstellers kann die Virtual-Reality-Brille nun von jedermann geordert werden. Im Lieferumfang befindet sich einiges Zubehör und sogar Software, damit Nutzer sich sofort in die virtuelle Realität begeben können. Dennoch ist das begehrte 3D-Gadget alles andere als billig.

Käufer aus den USA können die Oculus Rift für 599 Dollar exklusive Steuern vorbestellen. Die Lieferung soll dann laut Herstellerangaben im März 2016 erfolgen. Deutsche Interessenten müssen allerdings deutlich tiefer in die Tasche greifen: Stolze 699 Euro verlangt Oculus von europäischen Kunden. Inklusive Versand summiert sich dann der Gesamtpreis auf 741 Euro. Sämtliche Steuern, Zollgebühren und sonstige Kosten sollen darin allerdings bereits enthalten sein, wie Oculus-Gründer Palmer Luckey per Twitter mitteilt. Als Zahlungsmittel werden Kreditkarten oder PayPal akzeptiert.

Teures Vergnügen

Außer der Oculus Rift-Brille selbst befindet sich im Lieferumfang die Oculus Remote-Fernbedienung, ein Controller der XBox One-Konsole sowie die nötigen Verbindungskabel. Überdies beinhaltet das Paket die zwei kompatiblen Spiele namens "EVE: Valkyrie" und "Lucky's Tale".

Um mit der Oculus Rift in die virtuelle Realität vorzudringen, reicht die Brille allein nicht: Interessenten müssen zusätzlich einen leistungsfähigen PC besitzen und nötigenfalls in die erforderliche Hardware investieren, damit der Oculus Rift genug Rechenpower zur Verfügung steht. Nach derzeitigem Informationsstand entstehen dabei Gesamtkosten von etwa 1500 Dollar – das Headset selbst schon mit eingerechnet.


Weitere Artikel zum Thema
"Tekken" für iOS und Android ange­kün­digt: Voran­mel­dung eröff­net
Guido Karsten1
Tekken Mobile YouTube BANDAI NAMCO Entertainment Europe
Bandai Namco bringt sein bekanntes Prügelspiel "Tekken" auf Android- und iOS-Geräte. Unklar ist noch, wie sich das Spiel finanziert.
Google Home verbin­det sich nun auch via Blue­tooth
Guido Karsten
Google Home dürfte in Zukunft noch viel dazulernen
Google Home könnt Ihr nun wie einen ganz gewöhnlichen Bluetooth-Lautsprecher mit Eurem Smartphone koppeln. Zuvor war das nicht so einfach möglich.
Dank "Game of Thro­nes": HBO-App ist profi­ta­bler als Candy Crush oder Tinder
Guido Karsten
HBO Now ist auch für Apple TV verfügbar
Der Hype um "Game of Thrones" lässt die Nutzerzahlen nach oben schießen: Im US-App Store ist HBO Now derzeit die profitabelste App überhaupt.