iCloud-Fotomediathek startet als öffentlicher Beta-Test

Apple öffnet die Beta der iCloud-Fotomediathek offenbar für immer mehr Nutzer
Apple öffnet die Beta der iCloud-Fotomediathek offenbar für immer mehr Nutzer(© 2014 heise.de, CURVED Montage)

Startschuss für die iCloud-Fotomediathek: Apples iCloud-Dienst, der sämtliche Fotos und Videos eines Nutzers serverseitig speichern will, befindet sich ab sofort in der Beta-Testphase. Die Funktion steht jedoch noch nicht allen Benutzerkonten zur Verfügung, da die Einführung anscheinend schrittweise erfolgt.

Bislang stand die iCloud-Fotomediathek nur Entwicklern zur Verfügung. Das hat sich nun geändert, wie heise online berichtet. Inzwischen lässt sich die Funktion in iOS 8 in den Einstellungen unter Fotos & Kamera aktivieren. Bei vielen taucht der Schalter allerdings noch nicht auf. Die neue Fotomediathek speichert im Gegensatz zu Fotostream alle Fotos und Videos langfristig auf Apple Servern, wodurch sie zugleich dem gebuchten Speicherplatzkontingent gegengerechnet wird. Größere Pakete als 5 GB sind kostenpflichtig. Der von Apple auf Oktober verlegte Dienst stellt vorerst noch eine Beta-Version dar.

iCloud-Fotomediathek füllt sich stückweise

Nutzer, bei denen die Fotomediathek noch nicht funktioniert, bittet Apple um Geduld. Das Unternehmen füge nach eigener Aussage täglich neue Nutzer hinzu. Gleichzeitig weist Apple darauf hin, während der Betaphase unbedingt aktuelle Back-ups der eigenen Fotos und Videos anzulegen. Dabei kann man wählen, ob die Originale nach dem Upload lokal zur Verfügung stehen sollen. Alternativ können die Inhalte auch nur temporär in einer verkleinerten Form auf dem Gerät vorliegeng, was Speicherplatz spart.

Außerdem deaktiviert die iCloud-Fotomediathek den iTunes-Abgleich von Fotos, sodass dieser parallel nicht mehr möglich ist. Der Zugriff auf die in iCloud gespeicherten Fotos und Videos soll zudem zu einem späteren Zeitpunkt per Browser und mit einer neuen Mac-Version der Fotos-App möglich sein, welche iPhoto und Aperture ablösen soll.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.