"Öffi": Die Nahverkehrs-App ist zurück im Play Store

Android-Nutzer können "Öffi" nun wieder im Play Store herunterladen
Android-Nutzer können "Öffi" nun wieder im Play Store herunterladen(© 2018 CURVED)

Die populäre App mit Informationen zum öffentlichen Personen-Nahverkehr ist zurück: Ab sofort steht "Öffi" wieder im Google Play Store zum Download bereit. Nutzer von Android-Smartphones können die Dienste der Anwendung also wieder in Anspruch nehmen.

Seit dem ersten September-Wochenende 2018 steht "Öffi" im Google Play Store wieder zur Verfügung, wie GoogleWatchBlog berichtet. Wer sich die App herunterladen möchte, kann dies wie zuvor kostenlos tun. Offenbar haben die Entwickler eine kleine Änderung vorgenommen, die Google dazu bewogen hat, die Anwendung wieder in das Angebot des Play Store aufzunehmen.

Ein versteckter Button war der Grund

Offenbar war ein Button Stein des Anstoßes, der dazu geführt hat, dass Google "Öffi" im Juli 2018 aus dem Play Store entfernt hat. Über den Button wären theoretisch Spenden möglich gewesen. Theoretisch deshalb, weil er für die Nutzer gar nicht zu sehen war. Aber die Existenz verstieß anscheinend gegen die Richtlinien des Google Play Store.

Nun steht "Öffi" also wieder als Gratis-Download im Google Play Store zur Verfügung. Die App mit Fahrplanauskunft ist in mehreren Ländern sehr beliebt und wurde insgesamt über fünf Millionen Mal heruntergeladen. Auch die Bewertungen zeigen die Beliebtheit der App: Im Durchschnitt bewerteten die Nutzer "Öffi" mit 4,5 von fünf Sternen. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht: So zeigt etwa Google Maps seit März 2018 auch barrierefreie Routen für den Nahverkehr an.


Weitere Artikel zum Thema
Moto Z4: Hat das Moto­rola-Smart­phone auf der Rück­seite nur eine Kamera?
Lars Wertgen
Motorola fährt offenbar die Devise: Weniger ist mehr
Dualkamera, Triple- oder gar Quadkamera: Die meisten Handyhersteller setzen auf möglichst viele Linsen. Das Moto Z4 könnte sich dem Trend widersetzen.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.
Mit einem iPhone zahlt ihr beim Cars­ha­ring von Sixt offen­bar mehr
Christoph Lübben
Mit einem iPhone Xs Max ist Carsharing über Sixt womöglich teurer
Sixt berechnet für jeden Nutzer des eigenen Carsharing-Dienstes einen individuellen Preis. Auch das Smartphone spielt hier eine Rolle.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.