OnePlus 2: Update enttäuscht die Nutzer

Peinlich !24
Das OnePlus 2 kann wie sein Vorgänger nur mit einer Einladung bestellt werden
Das OnePlus 2 kann wie sein Vorgänger nur mit einer Einladung bestellt werden(© 2015 CURVED Montage)

Das OnePlus 2 hat am Montag sein erstes größeres Update auf Oxygen OS 2.1.0 bekommen: Die Aktualisierung behebt viele Fehler, unter denen Nutzer des günstigen Top-Smartphones schon länger leiden. Doch ein versprochenes Kamera-Feature ist offenbar fehlerbehaftet.

Der Export von Bildern in das RAW-Format scheint immer noch nicht zu klappen, wie OnePlus in seinem Forum selbst zugibt. Das Unternehmen forscht bereits nach der Ursache und will baldmöglichst eine Lösung nachliefern. Deshalb könnte es sein, dass schon in Kürze ein weiteres Update folgt. Doch wer deshalb die momentan verfügbare Aktualisierung scheut, sei beruhigt: Auch wenn das RAW-Feature beim OnePlus 2 noch nicht funktioniert, so behebt das Update dennoch einige lästige Fehler.

Update schließt Stagefright-Lücke

So stopft das Update die gefährliche Stagefright-Sicherheitslücke, von der ein Großteil der aktuellen Android-Smartphones betroffen ist. Über dieses Sicherheitsleck ist es möglich, mit einer einfachen Nachricht die Kontrolle über das betreffende Smartphone zu erlangen. Außerdem behebt die Aktualisierung einen Fehler, bei dem es OnePlus 2-Nutzern teilweise nicht möglich war, den Flugmodus ohne Neustart des Gerätes zu deaktivieren.

Wer sein OnePlus 2 aktualisieren möchte, braucht nichts weiter zu tun als abzuwarten. Das Update wird Stück für Stück in allen Regionen ausgerollt. Das Gerät meldet sich automatisch, wenn die entsprechende Datei heruntergeladen worden ist. Nach einem Neustart installiert sich die Aktualisierung automatisch auf dem Gerät. Bleibt zu hoffen, dass nach dem nächsten Update auch das RAW-Feature funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.