OnePlus 3T: Emily Ratajkowski erklärt Dash Charge

Wie unterscheidet sich Dash Charge des OnePlus 3T von anderen Schnellladetechnologien? Eine umfassende Antwort veranschaulicht uns Model Emily Ratajkowski im aktuellen Werbespot zum Top-Smartphone. Denn Schnellladefunktion sei nicht gleich Schnellladefunktion.

Zunächst liefert uns Emily Ratajkowski einen kurzen Exkurs in die Geschichte dieser Technolgie. Smartphone-Hersteller hätten die Ladegeschwindigkeit zunächst beschleunigt, indem sie einfach die Spannung erhöhten. Der Nachteil dabei sei allerdings, dass auch mehr Abwärme entsteht – und das wiederum führe zu einer verlangsamten Ladegeschwindigkeit. Dazu liefert das Video einen Vergleich.

"300 Prozent dickeres Ladekabel"

Laut Ratajkowski könnt Ihr Euch das Ladekabel als Rohr vor und den Strom als Wasser vorstellen. Dash Charge liefere ein größeres Rohr, wo bisherige Methoden einfach den Wasserdruck erhöhten. Das Ladekabel des OnePlus 3T sei daher auch dreimal so dick wie vorherige Kabel. Damit das Smartphone noch kühler bleibt, wandle bei Dash Charge bereits der Adapter in der Steckdose den Strom um, während das bei anderen Lösungen erst im Gerät selbst passiere.

"Kurzum, Dash Charge ist nicht nur schneller, sondern auch cooler und intelligenter", so das Fazit von Emily Ratajkowski. Nicht alle Ladevorgänge seien eben gleich. Da bleibt dem Supermodel nichts mehr übrig als zu tanzen. Wer die Dame nicht kennt: 2013 sorgte sie in Pharell Willimas und Robin Thickes Sommerhit "Blurred Lines" für Aufsehen, da sie darin oben ohne zu sehen ist. Ganz so weit geht das Video zum OnePlus 3T aber doch nicht.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.