OnePlus X: Keramik-Edition erscheint am 24. November

Her damit !11
Links mit Glas, rechts mit Keramik: Auf den ersten Blick sind die beiden OnePlus X-Editionen nur schwer zu unterscheiden
Links mit Glas, rechts mit Keramik: Auf den ersten Blick sind die beiden OnePlus X-Editionen nur schwer zu unterscheiden(© 2015 OnePlus)

Wie angekündigt, will OnePlus am 24. November auch die zweite Version seines Mittelklasse-Killers OnePlus X veröffentlichen. Diese zeichnet sich durch ein spezielles Gehäuse aus Keramik-Elementen aus und ist auf bloß 10.000 Stück limitiert.

Am 24. November soll also auch die Keramik-Version des Mittelklasse-Killers OnePlus X angeboten werden. Dies bestätigte der Hersteller nun via Twitter. Wer für die Anmeldung zum Kauf eines der bereits erhältlichen Mittelklasse-Smartphones zu spät kam und sich nun eine lange Wartezeit scheut, der erhält mit der Keramik-Variante eine neue Chance. Auch wenn OnePlus noch keine weiteren Details genannt hat, soll die auf 10.000 Stück limitierte Sonderedition über ein eigenes Einladungssystem verkauft werden.

Keramik-Edition ist deutlich teurer

OnePlus beschreibt auf seiner Webseite genau, wie aufwendig die Herstellung der Keramikteile für die limitierte Edition des OnePlus X ist. Allein die Umwandlung des Rohmaterials in den feinen Sand, der als Grundstoff genutzt wird, soll 25 Tage in Anspruch nehmen. Anschließend folgt ein 28 Stunden dauernder Ausflug in einen Ofen, dessen Innentemperatur auf 1480 Grad Celsius erhöht wird.

Angesichts des Aufwands verwundert es kaum, dass die Keramik-Version des OnePlus X auch deutlich mehr kosten soll als das ansonsten technisch identische Standardmodell mit schwarz getönten Glasbauteilen. Mit 369 Euro liegt ihr Preis genau 100 Euro höher. Wann genau der Verkauf am 24. November starten wird, verriet OnePlus bisher noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.